Israel auf Platz 3 des Hotelpreisindexes

DALLAS (inn) - Israel rangiert auf der Liste der Länder mit den teuersten Hotels unter den Top 3. Dies geht aus dem halbjährlich veröffentlichten Preisindex von "Hotels.com" hervor. Touristenverbände führen Sicherheitsvorschriften und Speisegesetze als Gründe für die Höhe der Preise an.

Laut Hotelpreisindex (HPI) hat der jüdische Staat die drittteuersten Hotelraten. Ein durchschnittliches Zimmer kostet 140 Euro pro Nacht. Darüber liegen nur noch die Schweiz mit 151 Euro und Brasilien mit 150 Euro. Österreich liegt auf Platz 19, Deutschland auf Platz 29. Die Preise in Jerusalem in der Fünf-Sterne-Kategorie sind jedoch im Vergleich zum 1. Halbjahr 2010 von 276 Euro auf 224 Euro gesunken.

Ein von Tourismusminister Stas Misezhnikov ernannter Ausschuss befasste sich diese Woche mit den Tourismuspreisen. Vertreter der Vereinigung für Reiseveranstalter präsentierten unter der Leitung des Vorsitzenden Jossi Fattel und seinem Stellvertreter Jossi Fischer ihre Ergebnisse. "Die Gegend um Eilat wird von zwei Hotelketten dominiert: 'Fattal' und 'Isrotel', denen zwei Drittel der Vier- und Fünf-Sterne-Hotelzimmer gehören. Die Gegend um das Tote Meer wird wiederum von der 'Fattal'-Kette dominiert, die mehr als 50 Prozent aller Zimmer besitzt", zitiert die Tageszeitung "Yediot Aharonot" die Reiseveranstalter. In den vergangenen zehn Jahren seien nur 1.700 neue Hotelzimmer hinzugekommen, jedoch sei der Tourismus von 1,2 Millionen auf 3,45 Millionen Besucher gestiegen.

Des Weiteren wurden hohe Kosten für Arbeitskräfte am Schabbat und zusätzliche Ausgaben für Sicherheitspersonal angeführt. Ein Hotel mit 200 bis 300 Zimmern müsse jährlich rund 60.000 Euro für Sicherheitskräfte berechnen. Die Überwachung der Speisegesetze koste die Hotelbranche pro Jahr rund vier Millionen Euro.

Der HPI ist eine halbjährlich veröffentlichte Studie zur Entwicklung von Hotelpreisen. In den Index gehen Buchungsdaten von 125.000 Hotels an 19.000 Standorten ein.

Von: M. Schubert

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.