Totes Meer könnte "Naturweltwunder" werden

JERICHO (inn) - Das Tote Meer hat es unter die 28 Finalisten beim weltweiten Onlinewettbewerb "Neue sieben Wunder der Natur" geschafft. Bis zum 11. November kann über die endgültigen Naturwunder abgestimmt werden.

Die Idee zu der neuen Liste der sieben größten Naturwunder der Welt hatte der Schweizer Filmemacher, Abenteurer und Millionär Bernhard Weber. Die Veranstalter erwarten, dass sich bis zum 11. November 2011 eine Milliarde Menschen an der Abstimmung im Internet beteiligen.

Nachdem mehr als 400 Vorschläge aus aller Welt eingereicht worden waren, stehen nun die 28 Finalisten fest. Neben dem Toten Meer befinden sich der Schwarzwald (Deutschland), der Grand Canyon (Vereinigte Staaten), die Jeita-Grotte (Libanon) und der Tafelberg (Südafrika) in der Endausscheidung.

"Sollte das Tote Meer eine internationale Kampagne gewinnen, an der sich weltweit über eine Milliarde Menschen beteiligen, ist das von großer Bedeutung für Israel", kommentierte Tourismusminister Stas Misezhnikow die Aktion. Sein Ministerium wirbt mit einer großen Medienkampagne dafür, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Das Tote Meer zählt zu den bedeutendsten Touristenattraktionen Israels.

Bereits 2007 ließ die Nichtregierungsorganisation um Bernhard Weber über ein Ranking von "Sieben neuen Weltwundern" abstimmen. Wie die "Badische Zeitung" berichtet, kritisierte die UNESCO, die über die Stätten des Weltkulturerbes entscheidet, damals den Wettbewerb. Die Wahl sei undemokratisch und nicht repräsentativ, da nur Menschen mit entsprechendem technischen Zugang teilnehmen konnten. Zudem gab es auch Abstimmungen per Telefon, sodass einzelne Interessierte ihre Stimme mehrfach abgeben konnten.

Von: M. Breckner

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus