Reisewarnung für Mittelmeerraum

JERUSALEM (inn) - Israel hat seine Staatsbürger vor Reisen nach Fernost und in einige Länder des Mittelmeerraums gewarnt. Die Entführungsgefahr durch Terror-Organisationen sei über das Passahfest (Pessach) besonders hoch, wie die israelische Sicherheitsbehörde bekannt gab.

Über die Feiertage werde mit einer erhöhten Gefahr von Entführungen durch Terroristen gerechnet, ließ das Anti-Terrorismus-Büro am Sonntag verlauten. Es warnte vor allem Israelis und Juden, die verreisen wollen. Aufgrund des Gaza-Konflikts sei die Gefahr der Entführungen um Pessach besonders hoch, berichtet die Tageszeitung "Jediot Aharonot".

Gerade in Ägypten, Griechenland, Libyen und der Türkei bestehe ein großes Risiko besonders hoch, sagte ein ranghoher Vertreter der Sicherheitsbehörde. Zudem sollten Touristenattraktionen vermieden werden. Dies ist bereits die dritte Reisewarnung innerhalb der vergangenen vier Wochen.

Das achttägige Passahfest beginnt am Abend des 18. April.

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus