Tourismusminister: Arabische Unruhen sind "Herausforderung und Möglichkeit"

JERUSALEM (inn) - Rund 220.000 Touristen haben Israel im vergangenen Februar besucht. Das waren zwei Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Unruhen im benachbarten Ägypten und in Jordanien wirkten sich auch auf den Tourismus in Israel aus. Etwa 5.000 Urlauber reisten über diese Länder nach Israel ein, das war ein Rückgang von 83 Prozent gegenüber dem Februar 2010.

Insgesamt kamen in den ersten beiden Monaten dieses Jahres rund 466.000 Besucher ins "Heilige Land" - etwa 7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2010. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Globes".

Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov kündigte für die kommende Woche eine Marketingkampagne an. In dieser soll Israel als sicheres Reiseland in der Region beworben werden. Für die Aktion will das Ministerium umgerechnet mehr als 9 Millionen Euro ausgeben. Bei der Eröffnung des israelischen Standes auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) betonte Misezhnikov: "Die regionale Krise stellt eine Herausforderung und eine Möglichkeit für den Tourismus in Israel dar". Sein Ministerium gab in einer Stellungnahme bekannt, mit der Marketingaktion solle Israel als alternatives Reiseziel für die Urlauber beworben werden, die sonst in andere Länder der Region reisten.

Von: D. Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus