Palästinenser fordern Boykott von Jerusalemer Tourismuskonferenz

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) - Die palästinensische Tourismusministerin Chulud Daibes hat die Staatengemeinschaft dazu aufgerufen, die für Ende März geplante internationale Tourismuskonferenz in Jerusalem zu boykottieren.

Einem Bericht der Tageszeitung "Jediot Aharonot" zufolge hat Daibes einen Brief an 30 Länder geschickt, deren Tourismusminister von Israel zu der Konferenz eingeladen worden waren. In dem Schreiben weist sie darauf hin, dass eine Teilnahme an der Veranstaltung der Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt gleichkomme.

"Die Teilnahme von offiziellen internationalen Vertretern an dieser Konferenz ist problematisch, vor allem während dieser kritischen Zeit der internationalen Bemühungen, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen und einen permanenten Status für Jerusalem zu finden", sagte Daibes gegenüber "Jediot Aharonot".

Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov bedauerte den Boykottaufruf. Tourismus sei eine Brücke für den Frieden, für Dialoge und für Verständnis zwischen den Nationen. Er helfe sowohl Israel als auch den Palästinensern finanziell, so Misezhnikov.

Die Konferenz wurde vom israelischen Tourismusministerium und von der Stadtverwaltung Jerusalem organisiert und ist die erste dieser Art. Sie soll vom 29. bis 31. März stattfinden. Bislang seien noch keine Absagen eingetroffen.

Von: D. Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus