Studie: Kaum noch Reisen in die Türkei

JERUSALEM / ANKARA (inn) - Immer weniger Israelis reisen in die Türkei. Das ergab eine Studie des israelischen Marktforschungsinstituts "Geocartography Group", die am Montag veröffentlicht wurde.

Besuchten im Jahr 2009 noch rund 16 Prozent der Israelis die Türkei, so waren es im vergangenen Jahr nur noch 10 Prozent. Auch für das neue Jahr ist laut der Studie keine erhöhte Reisetätigkeit der Israelis zu erwarten. Nur rund 3,4 Prozent hätten bisher eine Reise in das islamisch geprägte Land geplant. Vielmehr könne sich Westeuropa über einen großen Urlaubsansturm seitens der Israelis freuen. Rund 74 Prozent der Befragten wollen dieses Jahr ihren Urlaub dort verbringen, berichtet die Tageszeitung "Jerusalem Post".

 

"Die Krise in der Beziehung zwischen Israel und der Türkei dehnt sich aus und die Israelis boykottieren die Türkei weiterhin", sagte Ejal Schmu´eli, Herausgeber der "Israeli Travel News". "Es scheint, als seien wir noch weit von einer zufriedenstellenden Lösung entfernt."

 

Zudem plant ein Großteil der Israelis zusätzlich einen Urlaub im eigenen Land. Rund 68 Prozent der Befragten erwägen, einen Teil ihrer Ferien im Norden Israels verbringen, etwa 50 Prozent in Eilat und Tiberias. Zum Toten Meer wollen rund 47 Prozent reisen.

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.