2010: Tourismus bricht alle Rekorde

JERUSALEM (inn) - Im Jahr 2010 sind 3,45 Millionen Besucher nach Israel eingereist - das waren 14 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2008. Im Vergleich zu 2009 registrierte das Tourismusministerium einen Anstieg um 26 Prozent.

Von den Touristen des vergangenen Jahres übernachteten 2,8 Millionen mindestens einmal in Israel. Auch das ist ein neuer Rekord. Zudem wurden 642.000 Tagesbesucher gezählt - hier gab es im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um mehr als 50 Prozent.

 

Über den Ben-Gurion-Flughafen gelangten 2,3 Millionen Besucher nach Israel, 60.000 weitere landeten in Eilat. Die restlichen Touristen kamen auf dem Land- oder Seeweg.

 

Bei den Israelis wurden 4,3 Millionen Ausreisen vermerkt. Von diesen Touristen überschritten 2,4 Millionen im Jahr 2010 mehrere Male die Grenze. Etwa 221.000 Israelis reisten in den Sinai - offenbar hatten sie sich durch die Warnungen vor möglichen Entführungen nicht beeindrucken lassen, schreibt die Tageszeitung "Jediot Aharonot".

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus