Berlin bei jungen Israelis immer beliebter

BERLIN (inn) - Die deutsche Hauptstadt wird bei israelischen Touristen immer beliebter: Von Januar bis Oktober besuchten 55.366 Israelis Berlin. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um 33,4 Prozent. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf "Visit Berlin".

Mit 173.366 Übernachtungen lag das Plus hier bei 27,4 Prozent. Die hohe Anzahl israelischer Besucher sei "etwas, was uns sehr berührt", sagte Tourismus-Chef Burkhard Kieker am Donnerstag der dpa. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) teilte mit: "Das freut uns besonders vor dem Hintergrund der Geschichte und schafft wunderbare Gelegenheiten, dass besonders die jungen Menschen aus beiden Ländern aufeinander zugehen."

 

Vor allem junge Menschen aus Israel, deren Eltern die Bundeshauptstadt noch gemieden hätten, kommen nach Angaben der Tourismus-Werber nach Berlin. Der heutige Berliner Lebensstil passe nicht mehr zu "üblichen Stereotypen über Deutschland und das vergangene Berlin". Die jungen Israelis schätzten unter anderem die nächtliche Szene sowie die vielseitige und experimentelle Kunst. Ferner seien sie "beeindruckt von der hiesigen Ernsthaftigkeit bei der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit". Die meisten dieser Touristen besuchten das Holocaust-Mahnmal mit seinem Stelenfeld oder die Anlage "Topographie des Terrors".

 

Umgekehrt wachse vor allem bei jungen Berliner das Interesse an Israel, hieß es weiter. Immer mehr entdeckten sie die Szene in Tel Aviv mit ihren Clubs und Bars.

Von: E. Hausen

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.