Tourismusbranche boomt weiter

JERUSALEM (inn) - Rund 270.000 Menschen haben Israel im vergangenen September besucht - elf Prozent mehr als im gleichen Monat vergangenen Jahres. Damit kamen seit Jahresbeginn bis Ende September fast 2,5 Millionen Urlauber ins "Heilige Land". Dem Zentralbüro für Statistik zufolge war dies ein Anstieg von 27 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum vom Vorjahr.

Rund zwei Millionen der Besucher blieben mindestens eine Nacht im Land, das waren 22 Prozent mehr als 2009.

Ab November soll es außerdem erstmals seit Beginn der sogenannten zweiten "Intifada" wieder Direktflüge von Dänemark nach Israel geben. Die dänische Fluggesellschaft Cimber Air will wöchentlich drei Flüge von Kopenhagen nach Tel Aviv anbieten. Damit verkürzt sich die Flugzeit zwischen beiden Städten von bisher 9 auf 4,5 Stunden.

Dem israelischen Tourismusministerium zufolge kamen in diesem Jahr mehr Besucher aus Skandinavien nach Israel als in den Jahren zuvor. So kamen von Januar bis Ende September rund 47.400 Touristen aus Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark ins "Heilige Land". Das waren 16 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2009.

Von: D. Nowak

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus