Dem verurteilten Jugendlichen wird auch zur Last gelegt, mit Graffiti Angst und Schrecken verbreitet zu haben (Symbolbild)

Dem verurteilten Jugendlichen wird auch zur Last gelegt, mit Graffiti Angst und Schrecken verbreitet zu haben (Symbolbild)

Jugendlicher wegen Angriffen auf Palästinenser schuldig gesprochen

Wegen besonders verwerflicher Angriffe auf Palästinenser hat ein israelisches Gericht einen Jugendlichen aus einer Siedlung schuldig gesprochen. Das Strafmaß wird im Juni erwartet.

LOD (inn) – Das Bezirksgericht Lod hat einen israelischen Jugendlichen wegen Übergriffen auf Palästinenser verurteilt. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf eine Bekanntgabe der Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Der Jugendliche aus einer Siedlung gehörte nach Auffassung der Richter einer jüdischen Terrorzelle an, die in den Jahren 2013 bis 2016 Palästinenser und ihren Besitz attackiert hatten.

Der heute 19-Jährige wurde in 25 Anklagepunkten für schuldig befunden. Sein Name wurde nicht bekanntgegeben, da er zum Zeitpunkt der Taten minderjährig war. Aus Sicht der Strafverfolger waren seine Taten äußerst verwerflich. Daher musste er sich auch in einem eigenen Verfahren vor Gericht verantworten; eine Strafmilderung war dabei ausgeschlossen. Die Verkündigung des Strafmaßes wird im Juni erwartet. Die anderen Täter wurden bereits im März vergangenen Jahres verurteilt.

Schrecken als Ziel

Nach Auffassung der Richter war es das Ziel des Jugendlichen und seiner Mittäter, bei Palästinensern Angst und Schrecken zu verbreiten. So stahlen sie sich einmal im Dezember 2015 in das palästinsische Dorf Beitillu, zerbrachen die Scheibe eines Wohnhauses und schmissen Rauchgranaten hinein. In einem anderen Fall warfen sie Molotov-Cocktails in ein Haus, in dem Palästinenser schliefen.

Die Staatsanwälte Dan Cohen und Reut Aviri teilten nach dem Urteil mit, der Prozess zeige, dass die israelischen Behörden mit Entschiedenheit gegen Gewaltakte dieser Art vorgehen. Der Verteidiger des Jugendlichen kritisierte hingegen das Urteil: Sein Mandant sei nicht Mitglied einer Terror-Organisation gewesen. Er habe auch Reue gezeigt; in dem Verfahren sei es darum gegangen, ein Exempel zu statuieren.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige