Wurde von einem Scharfschützen der Hamas getötet: Aviv Levi

Wurde von einem Scharfschützen der Hamas getötet: Aviv Levi

Soldat von Hamas-Kämpfer erschossen – Luftwaffe reagiert

Erstmals seit vier Jahren wird ein israelischer Soldat an der Gaza-Grenze getötet – bei einem gezielten Angriff eines Hamas-Scharfschützen. Die Luftwaffe beschießt militärische Ziele. Vier Hamas-Mitglieder sterben.

PETACH TIKVA (inn) – Hunderte Israelis haben am Sonntag an der Beerdigung des Soldaten Aviv Levi in Petach Tikva teilgenommen. Der 20-Jährige war am Freitagnachmittag an der Grenze zum Gazastreifen von einem Scharfschützen der Hamas erschossen worden. Es war das erste Mal seit der Operation „Starker Fels“ im Sommer 2014, dass ein israelischer Soldat an der Gaza-Front ums Leben kam.

In den Medien wurde die Nachricht von seinem Tod erst einige Stunden später verbreitet. Denn vorher musste die Armee die Familie benachrichtigen. Doch Levis Eltern sowie die 15-jährige Schwester Noy und der vierjährige Bruder Dan befanden sich auf einer Ferienreise in Italien. Dort überbrachte ein Militärattaché den Hinterbliebenen in deren Hotel die traurige Nachricht. Der 19-jährige Bruder Orijan, der gerade seinen Wehrdienst leistet, wurde hingegen in Israel informiert. Er versprach bei der Trauerfeier, die Familie an Avivs Stelle zu beschützen. Dies berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Hamas erklärt Feuerpause

Die Luftwaffe griff als Reaktion auf den tödlichen Angriff Stellungen der Hamas an. Dabei wurden Armeeangaben zufolge etwa 60 Ziele getroffen, darunter drei Hauptquartiere der Terrorgruppe. Mindestens vier Hamas-Kämpfer starben.

Am Samstagmorgen erklärte die radikal-islamische Organisation eine Feuerpause. Diese wurde von Ägypten und den Vereinten Nationen vermittelt. Israel äußerte sich nicht zu den Berichten, schreibt die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Die Armee untersucht derzeit die Todesumstände von Aviv Levi. Ersten Erkenntnissen zufolge trug er bei seinem Einsatz an der Grenze zum Gazastreifen vorschriftsmäßig einen Helm und eine Splitterschutzweste. Er kommandierte eine Einheit, die palästinensische Demonstranten am Grenzübertritt hindern sollte. In drei Monaten hätte der 20-Jährige seinen Wehrdienst beendet.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus