Hisbollah unterstützt Hamas

Die radikal-islamische Hamas im Gazastreifen versucht mit Hilfe der Hisbollah-Miliz, Stützpunkte im Libanon aufzubauen. Das berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ am Samstag unter Berufung auf die libanesische Zeitung „Al-Dschumhuria“. Demnach arbeiteten beide Gruppen zusammen, um palästinensische Kämpfer im Libanon zu mobilisieren und Einrichtungen zur Herstellung von Raketen aufzubauen. Das israelische Außenministerium habe sich bei den Vereinten Nationen darüber beschwert und entsprechende Geheimdienstinformationen vorgelegt. Israels UN-Botschafter Danny Danon erklärte dazu, die Kooperation der Hamas mit der im Libanon ansässigen Hisbollah erfolge mit Unterstützung des Iran. Er fügte hinzu: „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn wir solchen Bedrohungen gegenüberstehen.“

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus