Die Hacker wollten pro-palästinensische Botschaften verbreiten

Die Hacker wollten pro-palästinensische Botschaften verbreiten

Hacker platzieren pro-palästinensische Botschaften auf israelischen Webseiten

Staatliche und offizielle Webseiten in Israel werden Opfer eines Hackerangriffes. Ein Experte vermutet dahinter eine bereits bekannte Kampagne.

JERUSALEM (inn) – Hacker haben am Dienstagabend mehrere offizielle israelische Webseiten manipuliert. Sie veröffentlichten Botschaften wie: „Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas“. Betroffen waren unter anderen die Stadtverwaltungen von Kfar Saba, Eilat, Herzlia, Akko, wie die Online-Zeitung „Times of Israel“ berichtet.

Zusammen mit den Botschaften erschienen Bilder von den tödlichen Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Truppen am Grenzzaun zum Gazastreifen. Eine weitere Nachricht in arabischer Sprache lautete: „Wir werden unsere Märtyrer nicht vergessen“. Auch die Webseiten der Nationalen Oper, eines Krankenhauses in Hadera, der Lehrervereinigung und der Organisation der Armee für Witwen und Waisen wurden gehackt.

Ein Experte für Cyberabwehr, Einat Meron, sagte dem Fernsehsender „Hadaschot“, es handele sich offenbar um die jährliche Kampagne von „Anonymous“. Diese richtet sich gegen Webseiten und Social-Media-Profile der Regierung und anderer größerer Organisationen. Ziel sei es, Solidarität mit den Palästinensern zu bekunden. Meron forderte Firmen und Regierungsbehörden dazu auf, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Die Kampagne begann 2013. Bislang hat sie allerdings keine größeren Störungen verursacht und auch keine Regierungsseiten zum Abstürzen gebracht, merkt die Tageszeitung „Jerusalem Post“ an.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus