Oberstes Gericht verurteilt Autonomiebehörde zu Entschädigung

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) soll die Familie des Telefontechnikers Amos Mantin entschädigen, der bei einem Schussangriff am 26. Juni 2003 ermordet wurde. Das Oberste Gericht in Jerusalem entschied am Mittwoch, dass die Entschädigungssumme umgerechnet 724.000 Euro beträgt. Der Mörder war ein damals 15-jähriger Araber, der zehn Tage vor seiner Tat ein Körper- und Waffentrainingscamp der PA in Jericho besucht hatte. Im Urteilsspruch heißt es, dass die Jugendlichen während des 50-tägigen Trainings nicht nur die genauen Funktionen der Waffen theoretisch und praktisch erklärt bekamen, sondern sie auch aktiv zu terroristischen Aktivitäten animiert wurden.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus