Palästinenser in Dschenin halten das Gedenken an einen Terroristen in Ehren

Palästinenser in Dschenin halten das Gedenken an einen Terroristen in Ehren

Armee konfisziert Gedenktafel für Terroristen

Erst wurde ein Gedenkstein in Dschenin für einen palästinensischen Terroristen auf israelischen Druck hin entfernt – dann wieder aufgestellt. Nun hat ihn die israelische Armee in Beschlag genommen.

DSCHENIN (inn) – Soldaten der israelischen Armee haben am Donnerstag einen Gedenkstein für den Terroristen Chaled Nassal konfisziert. Nassal war am Ma'alot-Massaker von 1974 beteiligt, bei dem mehr als 20 israelische Schüler umgebracht wurden.

Die Stadt Dschenin hatte den Stein in der vergangenen Woche errichtet und auch einen Platz nach dem „Märtyrer“ benannt. Die Medienbeobachtungsstelle „Palestinian Media Watch“ berichtete darüber. Der israelische Premier Benjamin Netanjahu verurteilte daraufhin diesen Schritt auf dem Kurzmitteilungsdienst „Twitter“. Er schrieb: „Der palästinensische Präsident (Mahmud) Abbas erzählt der Welt, dass er palästinensische Kinder zum Frieden erzieht. Das ist eine Lüge.“ Der Bürgermeister von Dschenin veranlasste daraufhin, den Stein zu entfernen.

Nach Rücksprache mit Abbas wurde der Stein am Sonntag jedoch wieder an den alten Platz gestellt. Einem Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma'an“ zufolge sah Abbas in der Entfernung des Steines eine Kapitulation vor Israel.

Architekt eines Massakers

Während der Entfernung des Steines gerieten die israelischen Soldaten unter Beschuss. Dabei wurde jedoch niemand verletzt. Der palästinensische Angreifer konnte fliehen, ließ aber die Waffe zurück. Die Soldaten beschlagnahmten diese.

Mit dem Gedenkstein wollten die Palästinenser an den Architekten des Massakers in der nordisraelischen Stadt Ma'alot erinnern. Terroristen der „Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas“ (PFLP) nahmen 115 Israelis in einer Grundschule als Geiseln. Sie wollten die Freilassung palästinensischer Terroristen aus israelischen Gefängnissen erzwingen. Beim Versuch der Befreiung wurden 22 Schüler und drei Erwachsene getötet. Chaled Nassal wurde 1986 durch Agenten des Mossad in Athen umgebracht.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.