Die UNRWA wirft der Hamas vor, einen Terrortunnel unter einem Schulgelände gebaut zu haben (Symbolbild)

Die UNRWA wirft der Hamas vor, einen Terrortunnel unter einem Schulgelände gebaut zu haben (Symbolbild)

UNRWA entdeckt Terrortunnel unter Schule

Auf einem UN-Gelände im Gazastreifen haben Mitarbeiter einen Terrortunnel entdeckt. Israel legt bei den Vereinten Nationen Protest ein und fordert einen neuen Ansatz für die Arbeit mit palästinensischen Flüchtlingen.

GAZA (inn) – Unter einer Schule der Vereinten Nationen im Gazastreifen haben Mitarbeiter am 1. Juni einen Terrortunnel entdeckt. Das gab das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) am Freitag bekannt. Der Sprecher Christopher Gunnes verurteilte dies „auf das Schärfste“ als „Verletzung der Neutralität“.

Der Tunnel befindet sich laut UNRWA unter einer Grundschule und einer Vorschule, die auf einem Gelände im Flüchtlingslager Manghasi südlich von Gaza-Stadt liegen. Von dem Gelände gebe es jedoch keinen direkten Zugang zum Tunnel.

Die UNRWA hat wegen des Tunnels nach eigenen Angaben gegen die Hamas protestiert. Die islamistische Organisation verurteilte diesen gegen sie gerichteten Vorwurf. Dieser „wird wiederum von der israelischen Besatzung ausgenutzt werden, um ihre Verbrechen zu rechtfertigen und unbewaffnete Zivilisten anzugreifen“, heißt es in einer Stellungnahme auf der Homepage.

Israel: UNRWA auflösen

Israel hat unterdessen bei den Vereinten Nationen wegen des Tunnels protestiert. Dass die Hamas es darauf anlege, Schüler als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen, „belegt einmal mehr, dass die Grausamkeit der Hamas keine Grenzen kennt“, schrieb UN-Botschafter Danny Danon an den Sicherheitsrat und an den Generalsekretär Antonio Guterres. Der Diplomat forderte den Sicherheitsrat auf, die Hamas als Terror-Organisation einzustufen.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu forderte unterdessen das Ende der UNRWA. Diese betreibe Hetze gegen Israel und halte das Flüchtlingsproblem aufrecht, anstatt es zu lösen. „Daher ist es Zeit, die UNRWA aufzulösen.“ Dies habe er auch gegenüber der amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley deutlich gemacht, als diese das Land besuchte.

Die UNRWA kümmert sich ausschließlich um palästinensische Flüchtlinge. Alle anderen Flüchtlinge erhalten Hilfe vom Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR). Nur bei den Palästinensern ist der Flüchtlingsstatus vererbbar.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus