Eine Garage in Hebron: Dieses Auto war laut israelischer Armee für Familien von Terroristen vorgesehen

Eine Garage in Hebron: Dieses Auto war laut israelischer Armee für Familien von Terroristen vorgesehen

Armee beschlagnahmt Gelder für Terroristen

Die islamistische Hamas zeigte sich verantwortlich für den Mord an drei Talmudschülern im Jahr 2014. Nun hat die Armee Gelder und Wertgegenstände sichergestellt, die für die Familien der Terroristen vorgesehen waren.

HEBRON (inn) – Israelische Sicherheitskräfte haben in der Nacht zu Donnerstag in Hebron „tausende von Schekel“ und Ausrüstung von Terroristen beschlagnahmt. Das teilte die Armee mit. Die Sachen waren für die Familien der Terroristen vorgesehen, die die jüdischen Teenager Ejal Jifrach, Gil-Ad Scha‘ar und Naftali Frankel im Juni 2014 entführt und ermordet haben.

Neben den Geldern stellten die Sicherheitskräfte zwei Fahrzeuge und zwei Rechner sicher, die die Familien als Entschädigung erhalten haben. Seit dem Anschlag 2014 hätten die Familien große Summen von der islamistischen Hamas erhalten, „um die Familien von Terroristen auf der palästinensischen Straße zu unterstützen und die nächste Generation von Terroristen zu fördern“.

Die Hamas hatte für die Entführung und Ermordung der jüdischen Teenager die Verantwortung übernommen. Die beiden Täter wurden bei dem Versuch der Gefangennahme in Hebron erschossen. Der Drahtzieher, das Hamas-Mitglied Hussam Kawasmeh, wurde zu lebenslanger Haft und zu einer Zahlung von jeweils umgerechnet 53.000 Euro an die Familien der Opfer verurteilt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige