Die hauptsächlich von Arabern bewohnte israelische Stadt Nazareth hat einen Terroristen gewürdigt
Die hauptsächlich von Arabern bewohnte israelische Stadt Nazareth hat einen Terroristen gewürdigt

Ehre für palästinensischen Terroristen

Die Stadt Nazareth in Galiläa hat den palästinensischen Terroristen Baha Aljan mit einer Lesekette geehrt. An der Veranstaltung nahmen Hunderte Kinder und Jugendliche teil. In ein Buch vertieft bildeten sie eine Kette durch die Stadt. Nazareth griff damit eine Idee Aljans auf. Er hatte 2014 eine solche Lesekette um Jerusalem bilden lassen. Am 13. Oktober 2015 hat Aljan zusammen mit einem Komplizen Reisende in einem Jerusalemer Bus angegriffen. Bei dem Anschlag wurden drei Israelis getötet, darunter auch der Friedensaktivist Richard Lakin. Dessen Sohn Micah Avni forderte nun die Polizei auf, strafrechtliche Untersuchungen gegen den Bürgermeister von Nazareth, Ali Salam, einzuleiten. Die Ehrung Aljans sei Aufhetzung zum Terror, die Lesung ein schwerer Schlag für die Gefühle der Öffentlichkeit, sagte Lakin gegenüber der Onlinezeitung „Times of Israel“. Es müsse zudem geprüft werden, ob öffentliche Gelder für die Lesung illegal verwendet wurden.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige