Eine neue Facebook-Seite ist dem Gedenken an Adele Biton gewidmet.
Eine neue Facebook-Seite ist dem Gedenken an Adele Biton gewidmet.

Vierjähriges Terror-Opfer stirbt an Lungenentzündung

PETACH TIKVA (inn) – Fast zwei Jahre nach einem palästinensischen Angriff ist ein israelisches Mädchen an einer Lungenentzündung gestorben. Die Vierjährige war schwer verwundet worden, als Jugendliche im Westjordanland einen Stein auf das Fahrzeug der Familie warfen.

Adele Biton war zwei Jahre alt, als sie am 14. März 2013 mit ihrer Familie in Samaria unterwegs war. Sie wollten von ihrer heimatlichen Siedlung Jakir ins israelische Landeszentrum fahren. In der Nähe der Stadt Ariel ereignete sich der folgenschwere Unfall: Palästinenser warfen Steine auf mehrere israelische Fahrzeuge. Das Auto der Familie Biton kam von der Straße ab und prallte gegen einen Lastwagen. Adele erlitt lebensgefährliche Verletzungen, ihre beiden vier und sechs Jahre alten Schwestern und die Mutter wurden mittelschwer verwundet.

Adele wurde ins Schneider-Krankenhaus in Petach Tikva eingeliefert. Nach einer langen Behandlung durfte sie im vergangenen September nach Hause, war allerdings nicht bei Bewusstsein. In dieser Zeit brachte die Mutter einen Sohn zur Welt.

Anfang der Woche begann Adele zu husten. Die Ärzte in Petach Tikva diagnostizierten eine Lungenentzündung bei der Vierjährigen. Es kam zu Komplikationen. Nachdem sich der Zustand ihrer Tochter verschlechtert hatte, wandte sich Mutter Adva Biton an die Öffentlichkeit: „Ich bete mit Leib und Seele, dass wir ein weiteres Wunder sehen, wie wir es beim vorigen Mal gesehen haben“, wird sie in der Tageszeitung „Ha‘aretz“ zitiert. „Die Ärzte tun ihr Bestes, sie kämpfen. Ich habe keine Worte, um die höchste Hingabe zu beschreiben, die hier geschieht.“

Doch am Dienstagabend starb Adele im Schneider-Krankenhaus. Die Mutter führt dies auch auf die neurologischen Schäden zurück, die das Kind als Folge des Unfalles erlitten hat.

„Steine töten“

Fünf palästinensische Jugendliche aus der Ortschaft Haras haben gestanden, die Steine auf die Fahrzeuge geworfen zu haben. Der Prozess gegen sie läuft noch.

Der Leiter des Regionalrates in Samaria, Gerschon Mesika, sagte als Reaktion auf Adeles Tod: „Das ist eine Erinnerung für das ganze Volk Israel, dass ein Stein töten kann. Das ist die Wirklichkeit, mit der die Bewohner konfrontiert sind. Wir stärken die heldenhafte Familie und empfinden ihren Schmerz mit ihr.“

Aus dem Siedlerrat hieß es: „Steine sind Mord. Steine töten. Leider wird das Steinewerfen in vielen Fällen nur als ‚Ordnungsstörungen‘ aufgefasst, die nicht bedrohlich sind. Die kleine Adele und ihre Familie haben den Preis für die Zurückhaltung gezahlt und jahrelang die schweren Auswirkungen des Steinewerfens getragen, wie es sich jeden Tag ereignet. Der Jescha-Rat ruft die israelische Regierung und die Armee auf, jedes Steinewerfen als Mordversuch zu behandeln und den Terror mit starker Hand einzudämmen.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.