In Bagdad gab es einen Angriff auf die Botschaft Bahrains

In Bagdad gab es einen Angriff auf die Botschaft Bahrains

Iraker stürmen Bahrains Botschaft

Die Palästinenser, der Libanon und der Irak sind verärgert über Bahrains Gastgeberrolle für den jüngsten Wirtschaftsgipfel der USA. Im Irak haben Demonstranten nun die bahrainische Botschaft gestürmt. Kritik an dem Überfall kommt unter anderem aus Saudi-Arabien.

BAGDAD (inn) – Rund 200 irakische Demonstranten haben in der Nacht zum Freitag die bahrainische Botschaft in Bagdad gestürmt. Sie protestierten gegen die am Mittwoch zu Ende gegangene Wirtschaftskonferenz in Bahrain, auf der die USA einen Teil ihres Friedensplans für den Nahen Osten vorstellten. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Demonstranten brachen sich einen Weg durch das Haupttor, entfernten die bahrainische Flagge von dem Gebäude und platzierten dort eine palästinensische. Das Außenministerium Bahrains verurteilte den Übergriff und betonte, die irakischen Behörden hätten die Pflicht, die Botschaft zu schützen. Es rief seinen Botschafter Salah Ali al-Maliki für Beratungen zurück.

Ein Sprecher aus dem irakischen Außenministerium kritisierte den Angriff ebenfalls und kündigte eine Untersuchung an. 25 Demonstranten wurden noch in der Nacht festgenommen. Vor dem Sturm waren bei der bahrainischen Botschaft Drohungen eingegangen. Daher hatten Sicherheitskräfte die bahrainischen Diplomaten rechtzeitig aus dem Gebäude evakuiert.

Arabische Kritik

Der irakische Innenminister Jassin al-Jassiri stattete der Botschaft nach dem Überfall einen Besuch ab. Mehrere arabische Länder kritisierten den Angriff. Der saudi-arabische Minister für den Persischen Golf, Thamer al-Sabhan, twitterte: „es ist sehr bedauerlich, was jetzt in der bahrainischen Botschaft im Irak passiert“. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Anwar Gargasch, äußerte sich ebenfalls über den Kurznachrichtendienst Twitter: Der Angriff sei „eine ernsthafte Eskalation auf rechtlicher und politischer Ebene“. Er forderte die irakischen Behörden auf, die Botschaften im Land zu schützen.

Der Irak hatte die Konferenz zur Belebung der palästinensischen Wirtschaft in der bahrainischen Hauptstadt Manama boykottiert. Auch der Libanon und die Palästinenser verweigerten ihre Teilnahme.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus