Rabbiner sprechen mit „New York Times“ über Israel-Berichterstattung

Zwölf Rabbiner haben sich am Mittwoch mit dem Verleger und dem Redaktionsleiter der „New York Times“ getroffen. Es ging auch um die vom Blatt veröffentlichte antisemitische Karikatur, die den israelischen Premier Benjamin Netanjahu als Blindenhund von US-Präsident Donald Trump zeigte. Der Vize-Präsident der New Yorker Vereinigung der Rabbiner, Joseph Potasnik, sagte danach: „Die Karikatur war nur der Startpunkt des Gesprächs.“ Es sei im eineinhalbstündigen Treffen mehr um die gesamte Berichterstattung zu Israel gegangen, die allgemein als sehr kritisch gilt.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige