Musste in Haft, weil er einen Israeli interviewt hat: Blogger Merzoug Touati

Musste in Haft, weil er einen Israeli interviewt hat: Blogger Merzoug Touati

Algerien lässt verurteilten Blogger frei

Weil er ein Interview mit einem israelischen Ministeriumssprecher führte, landete der algerische Blogger Merzoug Touati hinter Gittern. Jetzt kommt er unter Auflagen frei.

ALGIER (inn) – Ein algerisches Gericht hat am Montag die Freilassung des Bloggers Merzoug Touati angeordnet. Der 30-Jährige war 2017 verhaftet worden, weil er einen Vertreter des israelischen Außenministeriums interviewt hatte. Eine erste Verurteilung zu sieben Jahren Haft war wieder aufgehoben worden. Am Montag wurde Touati erneut schuldig gesprochen, allerdings wurde er zu einer reduzierten, zweijährigen Jugendstrafe und drei Jahren Bewährung verurteilt, berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Weil er bereits zwei Jahre abgesessen hat, kann er sich jetzt frei bewegen.

Der Blogger hatte auf YouTube per Videokonferenz mit Hassan Kaabia, einem Sprecher des israelischen Außenministeriums, gesprochen. Dabei sagte Kaabia, dass Israel bereits seit 2000 ein Kontaktbüro in Algier unterhalte. Offiziell pflegt Algerien wie die meisten muslimischen Staaten keine Beziehungen zu Israel.

Angebliche Kontakte zu ausländischen Agenten

Während des Interviews fragte Touati seinen Gesprächspartner, was dieser von der Behauptung des algerischen Entwicklungsministers halte, dass unter anderem Israel hinter Sozialprotesten in seinem Land und dem Arabischen Frühling stecke. Die Anklage gegen Touati lautete später, er habe Geheimdienstkontakte zu „Agenten einer fremden Macht" gehabt. Ein weiterer Anklagepunkt war, dass Touati auf Facebook zu Protesten gegen ein neues Finanzgesetz aufrief.

Amnesty International verurteilte den Prozess damals und schrieb, Touati werde einzig für das „Aussprechen seiner friedlichen Meinung“ verfolgt. Touati trat während seiner Haft mehrmals in den Hungerstreik.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige