Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels viel Ackerland vernichtet

Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels viel Ackerland vernichtet

UN-Petition gegen Hamas

Branddrachen aus dem Gazastreifen haben zahlreiche Brände in Israel verursacht. Der Jüdische Weltkongress hat beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen eine Petition gegen die Hamas eingereicht.

NEW YORK CITY/NAIROBI (inn) – Der Jüdische Weltkongress reichte in den vergangenen Tagen eine Petition mit mehr als 22.000 Unterschriften beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ein. Diese verurteilt die von der Hamas mit Feuerdrachen und -ballonen verübten Umweltverbrechen der vergangenen fünf Monate aus dem Gazastreifen.

Der Umweltterror habe Hunderte von Tieren getötet und eine Fläche von mehr als 3.000 Hektar Wald- und Ackerland zerstört. Dies sagte der Präsident des Jüdischen Weltkongress Robert Singer laut der israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“.

„Angriffe gegen unschuldige Lebewesen sind nicht akzeptabel und wir sind Zeuge wie Tiere und Natur als Kriegsopfer angegriffen werden. Die Tierwelt wird getötet oder ist gezwungen, ihre natürlichen Lebensräume zu verlassen.“ Singer sagte weiterhin: „Während die Hamas einen Krieg gegen die Umwelt führt, der Israelis und Wildtiere massiv gefährdet, schweigt die internationale Gemeinschaft.“

Singer fordert das UNEP auf, den Terror ebenfalls zu verurteilen und Maßnahmen zu ergreifen, die diese „illegalen Aktionen umgehend unterbinden.“

Von: mh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige