Weiterer Minister tritt aus Komitee für gemischten Gebetsbereich an Klagemauer aus

Der Minister für religiöse Angelegenheiten, David Asulai, ist am Sonntag aus dem Komitee für einen gemischten Gebetsbereich an der Klagemauer ausgetreten. Er handele auf Anweisung des geistigen Leiters der Schas-Partei, Rabbiner Schalom Cohen, meldet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Asulai könne den Bau einer „Reform-Klagemauer“ nicht unterstützen, welche der Heiligkeit der Stätte schade. Der Politiker ist der dritte Minister, der den Ausschuss verlässt. Zuvor waren Kultur- und Sportministerin Miri Regev, die Vorsitzende des Komitees, und Justizministerin Ajelet Schaked zurückgetreten. Weil sich kein Minister bereit erklärt hatte, das Gremium zu leiten, übernahm Premierminister Benjamin Netanjahu die Aufgabe selbst.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus