War zum 70. Jubiläumstag der Staatsgründung in Israel: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff (Archivbild)

War zum 70. Jubiläumstag der Staatsgründung in Israel: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff (Archivbild)

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff in Israel

Sechs Tage lang war der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Haseloff, mit einer Delegation in Israel unterwegs. Ziel der Reise war es, Kontakte zu pflegen und auszubauen.

JERUSALEM (inn) – Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, hat am Donnerstag einen sechstägigen Besuch in Israel beendet. Die Reise sei sehr wichtig gewesen, gerade in Zeiten, in denen viele zurückhaltend seien, erklärte der CDU-Politiker laut einer Mitteilung des Landesportals Sachsen-Anhalt.

„Gerade zum 70. Jahrestag der Gründung Israels ist es gut, dass wir die Kontakte pflegen und ausbauen.“ Es sei von großer Bedeutung, die Zusammenarbeit und die Begegnung zu unterstützen. Dadurch verbessere sich auch das Verständnis füreinander, so Haseloff. Bei seinem Besuch wurde Haseloff von der Präsidentin des Landtages von Sachsen-Anhalt, Gabriele Brakebusch, sowie von Vertretern aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung begleitet.

Entwicklung von Roboterarmen

Am Montag, dem 70. Jahrestag der Gründung Israels, war die Delegation zu Gast am Technion in Haifa. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die älteste Hochschule Israels wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ein erstes gemeinsames Projekt sei die Entwicklung von Roboterarmen für den Einsatz bei Tumor-Operationen.

Die deutsche Delegation informierte sich zudem über den Stand der Sanierung der Bauhaus-Häuser in Tel Aviv. Die Sanierung wird seit 2015 von der Bundesregierung gefördert.

In Jerusalem kamen Haseloff und Landtagspräsidentin Brakebusch mit israelischen Abgeordneten in der Knesset zusammen. Thema waren unter anderem die palästinensischen Massenproteste im Gazastreifen an der Grenze zu Israel. Der Ministerpräsident appellierte an alle Beteiligten, eine friedliche Lösung zu finden.

In der israelischen Nationalbibliothek in Jerusalem informierten sich Haseloff und Brakebusch über das Projekt zur Digitalisierung der hier archivierten Dokumente der ehemaligen Jüdischen Gemeinde Halberstadt. Die Akten wurden mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt ab 2015 digitalisiert und stehen online zur Verfügung.

Besuch in Yad Vashem

Zum Abschluss des offiziellen Programms besuchte die Delegation die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. In der dortigen Internationalen Schule für Holocaust-Studien erhielt die Delegation einen Einblick in die weltweite Bildungsarbeit.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus