Warnt den Iran vor einem Angriff: Verteidigungsminister Lieberman (Archivbild)

Warnt den Iran vor einem Angriff: Verteidigungsminister Lieberman (Archivbild)

Lieberman: Israel wird iranischen Angriff nicht ungestraft lassen

Verteidigungsminister Lieberman warnt den Iran vor einem Angriff auf Israel. In einem Interview stimmt er gleichzeitig versöhnliche Töne an.

JERUSALEM (inn) - Sollte es zu Angriffen seitens des Irans kommen, wird Israel die iranische Hauptstadt Teheran angreifen und „jeden iranischen Militärstützpunkt in Syrien zerstören, der Israel bedroht.“ Diese Warnung äußerte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman in einem Interview der saudischen Nachrichtenseite „Elaph“.

Die Spannung zwischen Israel und dem Iran hat sich zugespitzt. In dem syrischen Bürgerkrieg kämpfen iranische Milizen an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad. Am 9. April wurde ein Raketenangriff auf den Militärflugplatz T4 nahe Homs in Syrien verübt. Dabei sollen sieben Iraner ums Leben gekommen sein. Für den Angriff wird Israel verantwortlich gemacht.

„Die Verbrechen werden nicht unbeantwortet bleiben", sagt Ali Akbar Velajati, ein Top-Berater des iranischen Obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei, einen Tag nach dem Raketenangriff. Israel bekannte sich nicht zu dem Angriff, Lieberman sagte aber, dass der jüdische Staat seine Bemühungen gegen eine schleichende iranische Vorherrschaft in Syrien nicht aufgeben werde. Laut Äußerungen von Syrien und Russland soll Israel Syrien mehrfach angegriffen und dabei iranische Soldaten ins Visier genommen haben.

Der Iran dementiert das Existenzrecht Israels und droht immer wieder mit der Vernichtung des Staates. Innerhalb der nächsten 25 Jahre werde dieses Ziel erreicht sein, beteuert der Kommandant der iranischen Armee, Abdolharim Mussavi.

Israel will keinen Krieg

Trotz der harten Worte an den Iran erklärte Lieberman, dass er „Ruhe“ und „nicht angreifen oder gegen jemanden kämpfen“ wolle. Hotels, Cafés und Restaurants in Tel Aviv sollen wieder rund um die Uhr voll sein. Dasselbe wünsche er sich auch für die Iraner.

Die Nachrichtenseite „Elaph“ wird von London aus von dem saudischen Geschäftsmann und Journalisten Othman al-Omeir betrieben. In Saudi-Arabien ist sie verboten.

Von: elm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus