Dem Bürgermeister von Dublin, Mac Donncha, gelang die Einreise nach Israel

Dem Bürgermeister von Dublin, Mac Donncha, gelang die Einreise nach Israel

Bürgermeister von Dublin trotz Verbots eingereist

Eigentlich will Israel den Dubliner Oberbürgermeister Mac Donncha nicht im Land sehen. Gelungen ist ihm die Einreise trotzdem. Grund war ein Behördenfehler.

TEL AVIV (inn) – Aufgrund eines Fehlers der Behörden konnte der Bürgermeister der irischen Hauptstadt Dublin trotz Verbots nach Israel einreisen. Mícheál Éamonn Mac Donncha kam am Dienstagabend am Ben-Gurion-Flughafen an und fuhr weiter zu einer Konferenz nach Ramallah. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hatte ihn eingeladen.

Offenbar ist ein Buchstabierfehler die Ursache für die Panne. Jedenfalls machte ein nicht genannter Vertreter der Einwanderungsbehörde das Ministerium für strategische Angelegenheiten dafür verantwortlich. Dieses habe auf den Anordnungen für die Grenzbehörde den Namen nicht korrekt wiedergegeben. Normalerweise erkennt das Sicherheitssystem registrierte Namen automatisch – vorausgesetzt, sie sind richtig geschrieben. Auch ein Bild des Politikers hatte die Grenzbehörde nicht vorliegen.

Das Ministerium weist die Vorwürfe zurück: Man habe den Namen weitergegeben, der auch auf der offiziellen Seite des Bürgermeister angegeben ist. Innenminister Arje Deri (Schas) hat den Generaldirektor des Ministeriums, Mordechai Cohen, damit beauftragt, den Vorfall zu untersuchen.

Unmut wegen Resolutionen

Das Einreiseverbot hatte Mac Donncha erst am Dienstag erhalten. Grund dafür sind zwei Resolutionen des Stadtrates von Dublin: Eine spricht sich für den Israel-Boykott aus; mit der anderen ruft die Stadt die irische Regierung auf, den israelischen Botschafter in Irland, Se'ev Boker, auszuweisen.

Mac Donncha ist seit dem Juni 2017 Oberbürgermeister von Dublin; zuvor war er Mitglied im Stadtrat. Im Mai 2017 hatte das Gremium genehmigt, eine palästinensische Flagge auf dem Rathaus zu hissen. Mit der Aktion wollte der Stadtrat Solidarität mit dem palästinensischen Volk zeigen, das unter „brutaler Apartheid“ leide.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige