Mit guter Laune: Modi (l.) und Abbas kamen zu einem Arbeitstreffen zusammen

Mit guter Laune: Modi (l.) und Abbas kamen zu einem Arbeitstreffen zusammen

Indischer Premier Modi trifft Abbas

Erstmals hat ein indischer Regierungschef die palästinensischen Gebiete bereist. Bei einem Treffen mit Palästinenserpräsident Abbas sagte Narenda Modi politische und finanzielle Hilfe zu.

RAMALLAH (inn) – Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas hat Indien für die „Unterstützung der palästinensischen Sache“ gedankt. Bei einem Besuch des indischen Regierungschefs Narenda Modi am Samstag in Ramallah sagte er, die Palästinenser zählten bei der Suche nach einer Friedenslösung in Nahost auf Indien.

Modi ist der erste indische Premier, der die palästinsisch verwalteten Gebiete bereist. Der 67-Jährige sagte, er hoffe auf eine baldige Errichtung eines palästinensischen Staates. Er sagte umgerechnet 34 Millionen Euro an Geldern für mehrere Projekte zu. Das berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA. Die Hilfen sollen unter anderem einem Krankenhaus in Beit Sahur östlich von Bethlehem zugute kommen. Auch ein Frauenzentrum und ein Technologiepark sollen Förderungen erhalten.

Besuch mit Zeremoniell

Modi traf bei seiner Reise zuerst in Jordanien ein. Dort traf er sich mit König Abdullah II. Mit einem jordanischen Armeehubschrauber flog er dann nach Ramallah. Der palästinensische Regierungschef Rami Hamdallah nahm ihn in Empfang. Modi legte am Grab des 2004 verstorbenen Palästinenserführers Jasser Arafat einen Kranz nieder. Zudem besuchte er das Arafat-Museum.

Modi war erst im Juli 2017 als erster indischer Regierungschef nach Israel gereist. Er hielt sich drei Tage in dem jüdischen Staat auf. Im Januar 2018 erwiderte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den Besuch.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus