In dieser Straße, nahe des kommentierten Zeitstrahls, wird das neue Gebäude entstehen

In dieser Straße, nahe des kommentierten Zeitstrahls, wird das neue Gebäude entstehen

Israel genehmigt neue Wohnungen

Israel hat den Bau eines neuen jüdischen Gebäudes in Hebron gebilligt. Die USA hatten Premierminister Netanjahu gebeten, das Projekt zu verschieben.

HEBRON (inn) – Innerhalb des jüdischen Stadtteils Hiskia in Hebron soll ein neuer Wohnkomplex von 31 Wohnungen errichtet werden. Dieser wäre der erste Neubau nach sechs Jahren.

Die jüdischen Bewohner von Hebron hoffen, dass dieser Bau den Beginn zu einer Reihe von jüdischen Wohneinheiten an der leeren Straße markiert, die Palästinenser als Schuhada-, Märtyrerstraße, bezeichnen. Juden nennen sie König-David-Straße.

Die Entscheidung wurde am Montag innerhalb einer dreitägigen „Ratsversammlung für Judäa und Samaria“ getroffen, in der Pläne für 3.763 weitere Wohneinheiten jüdischer Siedler erweitert werden sollen. Dies berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Auch wenn der Planausschuss den Bau genehmigt hat, muss eine offizielle Erklärung noch erfolgen.

Der palästinensische Anwalt der Hebroner Stadtverwaltung möchte die Entscheidung anfechten und sich an COGAT, Israels militärische Zivilverwaltung in den besetzten Gebieten, wenden und mit der Beschwerde notfalls bis zum Obersten Gerichtshof in Jerusalem gehen.

Die jüdische Gemeinde in Hebron hingegen begrüßte die Entscheidung: „Dass die israelische Regierung in der Stadt unserer Patriarchen baut, ist ein gerechter, nötiger und gesegneter Schritt.“ Die Gemeinde argumentiert, dass sie das Recht hat, an dieser Stelle zu bauen, weil das Gelände der ursprünglichen jüdischen Gemeinde gehörte. In dem Massaker von 1929, in dem 67 Juden ermordet wurden, fiel es in arabische Hände.

Besitzverhältnisse umstritten

Die Besitzverhältnisse in Hebron sind kompliziert. Bereits 1876 hatten Juden das Gelände erworben und darauf gebaut. 1917 beschlagnahmte die britische Polizei dasselbe für ihr Hauptquartier. Zwölf Jahre später brachten die Briten als damalige Mandatsmacht nach dem Massaker die Juden aus der Stadt. Einige kamen wieder und blieben bis zur Staatsgründung 1948. Damals eroberte die jordanische Armee Hebron und nutzte das Gebäude als Schule.

Als die Stadt nach dem Sieg Israels im Sechs-Tage-Krieg wieder in israelische Hände fiel, gab der damalige Eigentümer, Rabbi Menachem Schneerson, das Eigentum an die neue jüdische Gemeinde, die 1979 zurück nach Hebron kehrte.

Damals wurde das Land an die Stadtverwaltung verpachtet und die Frage, ob diese Pacht noch gültig ist oder nicht, ist nicht geklärt. Die jüdische Gemeinde beruft sich auf das Hebron-Abkommen von 1997, nach dem sie das Recht habe, auf Land zu bauen, dass der Gemeinschaft vor 1929 gehörte.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige