Behinderte Israelis bekommen künftig höhere Bezüge – nach langen Protesten

Behinderte Israelis bekommen künftig höhere Bezüge – nach langen Protesten

Einigung im Streit um Gelder für Behinderte

Die Gewerkschaft Histadrut sowie Regierungsvertreter haben lange verhandelt und beschlossen: Für behinderte Menschen wird in Israel künftig mehr Geld bereitgestellt. Zuvor hatte es wochenlange Proteste gegeben.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“ nennt es einen „historischen Durchbruch“ in der Politik für Menschen mit Behinderung: Für ihre Pensionen werden bis zum Jahr 2021 umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro mehr bereitgestellt. Darauf haben sich die Gewerkschaft Histadrut, Finanzminister Mosche Kahlon und der Koalitionsvorsitzende David Bitan nach zwölfstündigen Verhandlungen geeinigt.

Mit dem Kompromiss erhalten Menschen je nach Grad ihrer Behinderung mehr Geld, im höchsten Falle umgerechnet 1.080 Euro pro Monat. Auch sollen die Freibeträge angehoben werden, die hinzuverdient werden dürfen. Die Rente für Behinderte soll künftig an das Durchschnittseinkommen gekoppelt sein und nicht mehr, wie bisher, an die Preise, berichtet die Zeitung „Yediot Aharonot".

Behinderte und ihre Unterstützer hatten in Israel wochenlang für mehr Geld protestiert und dabei unter anderem Straßen blockiert. In der Bevölkerung gab es eine große Anteilnahme an den Demonstrationen. Teils spielten sich rührende Szenen ab, bei denen etwa Polizisten ihr Essen mit den Protestierenden teilten. Wie die Online-Zeitung „Times of Israel“ schreibt, sind nicht alle der Demonstranten mit der Einigung glücklich. Manche wollen weiter protestieren, weil sie die Zugeständnisse als noch nicht ausreichend bewerten.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus