Ultra-orthodoxe Juden kaufen Zitrusfrüchte auf einem Jerusalemer Markt für das Laubhüttenfest

Ultra-orthodoxe Juden kaufen Zitrusfrüchte auf einem Jerusalemer Markt für das Laubhüttenfest

Jerusalem geht auf ultra-orthodoxe Gemeinschaft zu

Ultra-orthodoxe Jerusalemer erhalten von Bürgermeister Barkat unterstützende Maßnahmen. Die israelische Hauptstadt fördert damit den Zusammenzug der Haredim. Der Vize-Bürgermeister sieht darin politisches Kalkül.

JERUSALEM (inn) – Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat hat mit der ultra-orthodoxen Gemeinschaft der Stadt eine Abmachung getroffen. Sie sagt den Haredim weitere Unterstützungen bei der Wohnsituation zu. Wie die Tageszeitung „Ha'aretz“ berichtet, betrifft das auch Nachbarschaften, in denen ultraorthodoxe mit säkularen Bewohnern zusammenleben. Es geht ebenso um zukünftige ultra-orthodoxe Stadtviertel.

Zu den Ergebnissen der zehnmonatigen Verhandlungen zählen Bildungs- und Gemeinschaftsangebote für Haredim, die in eine überwiegend ultra-orthodoxe Nachbarschaft gezogen sind. Das soll den Zuzug strenggläubiger Jerusalemer forcieren. In Vierteln, wo Haredim unterrepräsentiert sind, werden zum Beispiel zur Unterstützung Vorschul-Kurse angeboten.

Politische Gegner wittern Kalkül

Praktisch bedeutet die Abmachung etwa in der Nachbarschaft Ramot, dass die überwiegend ultra-orthodoxe Bevölkerung noch zunehmen wird. Laut „Ha'aretz“ wird es spezielle Wohnprojekte geben, die auf die Haredim zugeschnitten sind.

Abgeordnete des Stadtparlaments haben Barkat vorgeworfen, die Abmachung mit Blick auf die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr getätigt zu haben. Der Berater des Bürgermeisters für Haredi-Angelegenheiten, Avraham Kreuzer, widersprach: „Es gibt keine politischen Aspekte.“ Aber er gab zu, dass das Abkommen die anstehenden Wahlen „langweilig“ machen würde.

Das Abkommen wertet Vize-Bürgermeister Ofer Berkowitz als Einverständnis Barkats, sich wieder um das Amts des Bürgermeisters zu bewerben. Bislang hat dieser noch keine weitere Kandidatur angekündigt. Berkowitz, der Vorsitzender der größten säkularen Partei im Stadtparlament – „Hit'orerut“ – ist, sieht dadurch eine Kampagne ohne Hindernisse für Barkat. Auf diese Weise gäbe es keinen ultra-orthodoxen Gegenkandidaten: „Das ist eine neue strategische Partnerschaft zwischen Barkat und den aschkenasischen Haredim.“

Autor: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus