Die Kommission hat ihren Sitz in Beirut, Libanon. Wegen ihrer Anschuldigungen gegen Israel stand sie schon mehrfach in der Kritik.

Die Kommission hat ihren Sitz in Beirut, Libanon. Wegen ihrer Anschuldigungen gegen Israel stand sie schon mehrfach in der Kritik.

UN-Organisation wirft Israel Folter und Mord vor

Die Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien der Vereinten Nationen wirft Israel Folter und Mord vor. Israels UN-Botschafter übte Kritik an den Anschuldigungen.

BEIRUT (inn) – Vor drei Monaten warf die Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien der Vereinten Nationen (ESCWA) Israel ein „Apartheid-Regime“ vor, nun sorgt ein Bericht der Gruppe erneut für Wirbel. Am Mittwoch wurde ein Dokument der Kommission öffentlich, in dem Israel Folter an Palästinensern sowie „außergerichtliche Hinrichtungen“, also Morde, zur Last gelegt werden.

Das Schriftstück vom 23. Mai sei der UN-Generalversammlung sowie dem Sozial- und Wirtschaftsrat der UN vorgelegt worden, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Konkret heißt es in dem Dokument beispielsweise, Israel mißhandle gefangene Palästinenser, darunter Minderjährige. Der Staat ahnde Mißhandlungen an Palästinensern außerdem nicht.

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, bezeichnete das Dokument auf Twitter als „Ritualmordlegende“. Der Rufmord an den Soldaten der israelischen Armee werde so nicht hingenommen.

Im März musste die Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien der Vereinten Nationen einen Bericht zurückziehen, in dem Israel scharf angegriffen wurde. Israel und die USA hatten gegen den Vorwurf der Apartheid Beschwerde bei Generalsekretät Antonio Guterres eingelegt, der sich von dem Bericht distanzierte und seine Rücknahme anordnete. Die damalige Leiterin der Kommission, die Jordanierin Rima Chalaf, trat kurze Zeit später zurück.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus