US-Präsident Trump sieht die Zeit für eine Botschaftsverlegung noch nicht gekommen

US-Präsident Trump sieht die Zeit für eine Botschaftsverlegung noch nicht gekommen

US-Botschaft kommt vorerst nicht nach Jerusalem

Enttäuschung in Israel, Zuspruch bei Palästinensern: Die USA werden ihre Botschaft zunächst weiter in Tel Aviv betreiben. US-Präsident Trump sieht so größere Chancen auf ein Friedensabkommen.

WASHINGTON / JERUSALEM (inn) – Die amerikanische Botschaft in Israel bleibt vorerst in Tel Aviv. US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag eine entsprechende Anordnung unterzeichnet. Der Botschaftsumzug zählte zu Trumps Wahlkampfversprechen.

Die Maßnahme bedeute keine Abkehr von der Unterstützung Israels, heißt es in einer Erklärung des Weißen Hauses. „Präsident Trump hat die Entscheidung gefällt, um die Chancen auf erfolgreiche Verhandlungen mit den Palästinensern zu maximieren.“ Weiter gibt das Weiße Haus an, der Botschaftsumzug bleibe ein Thema. „Es geht nicht um die Frage, ob der Umzug passiert, sondern nur, wann.“

Enttäuschung in Israel

Die israelische Regierung zeigte sich von der Maßnahme „enttäuscht“. Alle Botschaften sollten in Jerusalem sein, teilte das Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu mit. „Die Botschaften außerhalb der Hauptstadt zu halten, rückt den Frieden weiter in die Ferne. Denn das hält die palästinensische Fantasie am Leben, dass das jüdische Volk und der jüdische Staat keine Verbindung zu Jerusalem haben.“ Die Regierung begrüße jedoch Trumps Betonung, er wolle Israel unterstützen und die Botschaft in Zukunft verlegen.

Auch der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat sagte, er sei sich bei aller Enttäuschung sicher, dass Trump die Botschaft verlegen werde. „Wir sind bereit, alles zu tun, was nötig ist, damit dies geschieht“, betonte er laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“. Der Oppositionsführer Jitzhak Herzog (Zionistisches Lager) sieht die Verantwortung für die Verzögerung bei Netanjahu. „Leider hat Netanjahu die Lektion gelernt, dass es keine Abkürzungen gibt. Wer internationale Anerkennung will, muss eine mutige diplomatische Vereinbarung erreichen.“

Altes Vorhaben

Die Palästinenser begrüßten Trumps Entscheidung. Diese sei „ein wichtiger positiver Schritt, der die Möglichkeiten einer Friedenslösung stärkt“, sagte ein Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Nabil Abu Rudeineh. „Wir werden mit Präsident Trump und seiner Regierung weiter zusammenarbeiten, um einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen“, sagte er laut dem Nachrichtenportal „Arutz Scheva“

Der Botschaftsumzug wurde 1995 gesetzlich vorgeschrieben. Demnach musste er bis 1999 erfolgen, sonst werde das Budget des Außenministeriums um die Hälfte gekürzt. Allerdings hat das Gesetz eine Klausel, die es dem Präsidenten ermöglicht, die Frist um sechs Monate zu verlängern. Seit 1999 haben alle Präsidenten – Bill Clinton, George W. Bush, Barack Obama und nun auch Donald Trump – von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus