Drei der sechs Blogger aus dem Maghreb beim Besuch auf dem Tempelberg

Drei der sechs Blogger aus dem Maghreb beim Besuch auf dem Tempelberg

„Eine Gelegenheit, das wahre Israel zu sehen“

Algerien, Marokko und Tunesien pflegen keine diplomatischen Beziehungen zu Israel. Dennoch haben sich sechs Blogger aus diesen Ländern vor Ort ihre Meinung gebildet.

JERUSALEM (inn) – Ungewöhnliche Gäste: Sechs Blogger aus den Maghrebstaaten Algerien, Marokko und Tunesien haben Israel bereist. Eingeladen hatte sie das israelische Außenministerium. „Alles geschieht über unsere Verbindungen in den sozialen Netzwerken“ – mit diesen Worten erklärte der stellvertretende Sprecher für arabische Medien im Ministerium, Hassan Ka'bia, den Kontakt zu den Afrikanern.

Am Montag besuchten die Gäste die heiligen Stätten in der Jerusalemer Altstadt und bestiegen den Tempelberg. Außerdem besichtigten sie die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem, wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet. Für Dienstag standen Besuche im Außenministerium, am Obersten Gerichtshof und in der Knesset auf dem Programm.

Ursprünglich hatten acht Blogger aus Nordafrika nach Israel reisen sollen. Doch im letzten Augenblick sagten derer zwei ab. Dies begründeten sie damit, dass die Behörden ihre Ausreise verhindert hätten. Es war bereits die sechste derartige Gesandtschaft, die ins Land geholt wurde – die bisherigen Gäste stammten allerdings nur aus Marokko.

Ein freiheitlicher Staat

Das erste Empfinden nach der Ankunft beschrieben die Blogger so: Sie seien in einen Staat gelangt, der westlich und freiheitlich wirke. „Das ist eine Gelegenheit, das wahre Israel ohne Vermittlung der Medien zu sehen“, merkten sie an. Ka'bia sagte: „Es ist sehr wichtig, junge Leute herzubringen, die mit Lügenmeinungen über Israel geboren wurden. Das Bild ändert sich nach diesen Besuchen, und dann ändern sie beim Schreiben auch die Meinung über Israel.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige