Umstrittener Kandidat: Friedman soll US-Botschafter in Israel werden

Umstrittener Kandidat: Friedman soll US-Botschafter in Israel werden

Beschwerde gegen nominierten US-Botschafter Friedman

Fünf ehemalige US-Botschafter in Israel sind gegen den von US-Präsident Trump vorgesehenen Kandidaten für den Botschafterposten im jüdischen Staat. Sie haben einen Beschwerdebrief an den Senat geschrieben.

WASHINGTON (inn) – Thomas Pickering, Dan Kurtzer, Edward Walker, James Cunningham und William Harrop – Diplomaten, die sowohl unter demokratischen als auch republikanischen Regierungen - haben einen Brief an das Komitee für Außenbeziehungen des Senats geschrieben. Darin drängen sie, Trumps Nominierung von David Friedman als neuen Botschafter in Israel abzulehnen. Sie halten Friedman für das Botschafteramt „ungeeignet“.

Als Grund nennen sie unter anderem Friedmans „extreme Haltungen“, meldet die Tageszeitung „Ha'aretz“. Die fünf ehemaligen Botschafter schreiben, dass ihnen Israel sehr wichtig sei, da es ein Verbündeter der Amerikaner ist. Die Pflichten eines US-Botschafters seien es, Israels Sicherheit zu stärken und die Aussicht auf Frieden zwischen Israel und seinen Nachbarländern zu verbessern; ganz besonders zwischen Israel und den Palästinensern.

Die Botschafter werfen Friedman vor, die Zwei-Staaten-Lösung sei für ihn nur eine „scheinhafte Lösung“. Außerdem kritisieren die fünf, dass er Anhänger der jüdischen Lobbyistenorganisation „J Street“ schlimmer als „Kapos“ bezeichnet hat, - als Juden, die während des Holocausts mit Nazis kooperiert haben. Die Botschafter verlangen, dass die Senatoren prüfen, ob Friedman trotz solcher Haltungen für den Posten als Botschafter geeignet ist.

Das Komitee beginnt am heutigen Donnerstag mit Friedmans Anhörungen für seine Ernennung.

Von: mde

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus