Besteht auf direkte Verhandlungen: Israels Premier Netanjahu
Besteht auf direkte Verhandlungen: Israels Premier Netanjahu

Netanjahu: Abbas-Treffen in Paris ohne Konferenz möglich

Direkte Verhandlungen ja, Konferenz nein: Israel erteilt Frankreich für die Ende Dezember geplante Friedenskonferenz eine Absage. Direkte Gespräche mit den Palästinensern seien hingegen möglich.

JERUSALEM / PARIS (inn) – Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich am Mittwoch zu einem direkten Friedenstreffen in Paris bereit erklärt. Voraussetzung dafür sei jedoch eine Absage der internationalen Konferenz, sagte er in einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten François Hollande. Für ein Treffen mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas sei er hingegen offen.

Paris hatte am Mittwoch mit dem 21. Dezember ein Datum für die Konferenz festgemacht. Ziel ist es, die Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern wieder aufzunehmen. Israel befürwortet jedoch direkte Verhandlungen mit den Palästinensern. „Israel wird an keiner Konferenz teilnehmen, die nicht zum Frieden beiträgt“, teilte das Büro des Premierministers mit.

Palästinenser: Israel verweigert Frieden

Die Palästinenser begrüßen hingegen die Konferenz. In der Absage Netanjahus sehen sie einen Beleg, dass die Israelis es mit dem Frieden nicht ernst meinen. „Israel verweigert den Frieden und baut weiter illegale Siedlungen“, sagte Abbas-Sprecher Nabil Abu Rudeineh laut der Nachrichtenseite „i24 News“.

Bereits im Juni hatten sich Vetreter mehrerer Staaten und Staatenorganisationen in Paris getroffen, um die Konferenz vorzubereiten. Israelische und palästinensische Vertreter waren dazu nicht eingeladen. Aus Anlass dieses Treffens sprachen sich mehrere palästinensische Gruppen, darunter die Hamas, gegen Verhandlungen mit Israel aus. (df)

Ägypten: Putin will Gastgeber der Nahost-Friedensverhandlungen sein (inn)

Abbas bereit für Verhandlungen mit Lieberman (inn)

Ägyptischer Präsident für Nahost-Frieden (inn)

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus