Mosab Hassan Jussef: Ein Entkommen vor der Hamas ist in Gaza fast unmöglich.
Mosab Hassan Jussef: Ein Entkommen vor der Hamas ist in Gaza fast unmöglich.

„Sohn der Hamas“: Palästinensische Menschenleben sind den Milizen egal

ATLANTA / SAN FRANCISCO (inn) – „Die Zerstörung des Staates Israel ist nicht das endgültige Ziel der Hamas.“ Dies hat der zum Christentum konvertierte Ex-Islamist Mosab Hassan Jussef in einem Interview des Fernsehsenders CNN gesagt. Die radikal-islamische Organisation wolle einen weltweiten islamischen Staat errichten.

Mosab Hassan Jussef spricht mit CNN über die Terror-Organisation, der er selbst angehörte: „Der Hamas sind die Menschenleben von Palästinensern egal, sind die Leben von Israelis und Amerikanern egal. Ihre eigenen Leben sind ihnen egal.“ Sie stürben für ihre Ideologien.

Auf die Frage, wie Jussef mit jemanden koexistieren könne, dessen Interesse die Zerstörung seiner Person ist, antwortet er: „Die Hamas möchte keine Koexistenz und keinen Kompromiss. Sie wollen erobern und an sich reißen. Die Zerstörung des Staates Israel ist nicht das endgültige Ziel der Hamas.“ Das finale Ziel der Bewegung sei, einen weltweiten islamischen Staat zu errichten.

Ein Entkommen ist fast unmöglich

Mosab Hassan Jussef ist der älteste Sohn von Scheich Hassan Jussef, einem der Gründer der Hamas. Die Hamas habe ihm, während seiner Kindheit im Westjordanland, in den Moscheen beigebracht: „Ohne das Blutvergießen von Unschuldigen um der Ideologie willen wird es keinen islamischen Staat geben.“ Diese Ideologie werde Kindern im Alter von fünf Jahren gelehrt, Jussef nennt es „Ideologie füttern“.

Es sei fast unmöglich, „da herauszubrechen und die Wahrheit und das wahre Gesicht der Hamas zu erkennen und sie zu irgendeinem Zeitpunkt zu verlassen.“ Er sehe das an seinem eigenen Fall: Jussef musste „alles verlieren, um Nein zur Hamas zu sagen“. „Wenn ich heute die Kinder von Gaza sehen und ich weiß, wie sie ‚gefüttert‘ werden, weiß ich, dass sie keine Wahl haben.“

Hier geht es zum YouTube-Video des Interviews: tinyurl.com/sohn-der-hamas

Mosab Hassan Jussef hatte im März 2010 für Schlagzeilen gesorgt, als bekannt wurde, dass er von 1997 an unter dem Decknamen „Grüner Prinz“ für Israels Inlandsgeheimdienst Schabak spioniert hatte. Von seinem Vater wurde er dafür verstoßen. Durch Jussefs Hinweise konnten Terrorzellen ausgehoben und Attentatsversuche verhindert werden.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus