Die Edmigazelle ist in Israel streng geschützt, dennoch ist ihre Art vom Aussterben bedroht.
Die Edmigazelle ist in Israel streng geschützt, dennoch ist ihre Art vom Aussterben bedroht.

Israels Gazellen stark gefährdet

JERUSALEM (inn) – Die wild lebenden Gazellen in Israel sind vom Aussterben bedroht. Ihre Population ist in den vergangenen 15 Jahren um 70 Prozent zurückgegangen. Das geht aus einem Bericht der „Internationalen Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen“ (IUCN) hervor.

Die „Israelische Natur- und Parkbehörde“ (INPA) hatte entsprechende Daten über die Edmigazellen in Israel an die IUCN geschickt. Eine Analyse ergab, dass die Tiere stark gefährdet seien, meldet die Tageszeitung „Ha‘aretz“.

Laut dem Bericht gab es vor etwa zehn Jahren noch rund 10.000 dieser Gazellen in Israel. Im Jahr 2008 waren es nur noch 3.000. Aktuell gibt es noch um die 2.000 Gazellen in Israel. Möglicherweise kommen noch rund 1.000 aus Gegenden dazu, in denen keine Zählungen der Tiere erfolgen.

Die Gazellenart stehe vor dem Aussterben. In Israels Nachbarländern seien die Tiere bereits ausgestorben. Lediglich in der Türkei gebe es noch etwa 200 ihrer Art. Durch den Neu- und Ausbau von Wohnvierteln werde der Lebensraum der Gazellen in Israel immer weiter eingeschränkt. Bereits jetzt lebten sie häufig in kleinen Naturparks, umgeben von Straßen und Zäunen.

Die in Jerusalem lebende Rechtsanwältin Rachel Adam sagte gegenüber „Ha‘aretz“: „Es ist beängstigend, sich vorzustellen, dass dieses ikonische Tier bald verschwunden sein soll. Man sollte der IUCN dankbar dafür sein, dass sie rechtzeitig warnt, wo es noch möglich ist, die Richtung zu ändern.“ Jeder in Israel könne handeln, um das Aussterben dieser und anderer Arten zu verhindern, so die Juristin. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.