Das „Auguste Viktoria-Krankenhaus“ auf dem Ölberg – die Mehrheit seiner Patienten kommt aus dem Westjordanland oder aus Gaza.
Das „Auguste Viktoria-Krankenhaus“ auf dem Ölberg – die Mehrheit seiner Patienten kommt aus dem Westjordanland oder aus Gaza.

EU-Finanzspritze für Krankenhäuser in Ostjerusalem

BRÜSSEL / JERUSALEM (inn) – Die Europäische Union und Dänemark spenden 26 Millionen Dollar an Krankenhäuser im Ostteil Jerusalems. Mit dem Geld sollen Schulden palästinensischer Patienten bezahlt werden.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“ berichtet, spendet die EU 14 Millionen Dollar. Die dänische Regierung habe 11 Millionen Dollar zugesagt. Da die Krankenhäuser in Jerusalem besser als im Gazastreifen oder im Westjordanland sind, überweisen palästinensische Behörden viele Patienten aus den Autonomiegebieten dorthin. Doch die Kosten können oftmals weder die Patienten noch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) zahlen. Daher hat sich ein Schuldenberg bei den Krankenhäusern angesammelt.

„Die sechs Krankenhäuser in Ostjerusalem dienen als Hauptzentrum für Spezialbehandlungen innerhalb des palästinensischen Gesundheitssystems. Patienten aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen profitieren von der Qualität der Gesundheitsversorgung in diesen Krankenhäusern. Es ist daher lebenswichtig, ihre Arbeit zu erhalten“, erklärte EU-Vertreter John Gatt-Rutter.

Seit dem Jahr 2012 haben die EU und einzelne Mitgliedsstaaten mehr als 67 Million Dollar an die Hospitäler im Osten Jerusalems gespendet. Das Netzwerk der Krankenhäuser besteht aus dem „Islamischen gemeinnützigen Al-Makassed-Krankenhaus“, dem „Auguste Viktoria-Hospital“, der „Geburtsklinik des Roten Kreuzes“, der „St. Johns Augenklinik“, dem „St. Joseph-Krankenhaus“ sowie dem „Prinzessin Basma Rehabilitationszentrum“. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige