In der Nähe des Hafens von Aschdod wurden die Wrackteile eines mysteriösen Schiffes entdeckt.
In der Nähe des Hafens von Aschdod wurden die Wrackteile eines mysteriösen Schiffes entdeckt.

Granaten in altem Schiffswrack entdeckt

ASCHDOD (inn) – Eine Entdeckung vor der israelischen Mittelmeerküste könnte neues Licht auf das Schicksal eines amerikanischen Schiffes werfen. Zwischen Wrackteilen sind Bauarbeiter auf Munition gestoßen. Das Schiff war 1963 nahe der Küstenstadt Aschdod gesunken.

Altgediente Hafenarbeiter in Aschdod kennen die Geschichten, die sich um das amerikanische Militärschiff „Liberty“ ranken. Es ging 1963 unter und wurde unter der Bezeichnung „Mehlschiff“ bekannt. Doch wie es zu dem Schiffsunglück kam, weiß niemand genau. In dieser Woche haben Bauarbeiter, die ein Hafenbecken erweitern, neue Wrackteile entdeckt – und dazwischen mehrere Geschosse. Die „Liberty“ ist nicht zu verwechseln mit einem gleichnamigen Schiff, das Israel im Sechs-Tage-Krieg bombardierte.

Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, förderte ein Bagger die Granatengeschosse zutage. Infolge der Entdeckung wurden die Arbeiten am neuen „Hafen des Südens“ unterbrochen. Die Hafenbehörde informierte die israelische Armee über den Fund. Eine Unterwassereinheit der Marine stieß daraufhin auf weitere Geschosse.

Ob die „Liberty“ seinerzeit durch einen Unfall sank oder – absichtlich oder versehentlich – gesprengt wurde, ist bis heute unklar. Offenbar diente das Mehl als Tarnung für Waffen, die das Schiff schmuggelte. Derzeit werden die entdeckten Granatenteile von Fachleuten untersucht. Sie hoffen, auf diese Weise etwas über die Umstände des mysteriösen Schiffsunterganges zu erfahren. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.