Auch in Jerusalem werden über Nacht die Uhren um eine Stunde vorgestellt.
Auch in Jerusalem werden über Nacht die Uhren um eine Stunde vorgestellt.

Donnerstagnacht: Israelis stellen Uhren um

JERUSALEM (inn) – Nach 152 Tagen endet in Israel am frühen Freitagmorgen die Winterzeit. Der Generaldirektor des Außenministeriums sieht als Folge der Uhrumstellung eine deutliche Einsparung für die Wirtschaft.

Die Israelis müssen ihre Uhren am Freitagmorgen um 2 Uhr um eine Stunde vorstellen. Damit endet nach 152 Tagen die Winterzeit.

Der Generaldirektor des Außenministeriums, Schuki Amrani, kann der Maßnahme viel abgewinnen. Die Erfahrung lehre, dass der Übergang zur Sommerzeit der israelischen Wirtschaft eine jährliche Ersparnis von rund 70 Millionen Euro bringe. Hinzu kämen „Verbesserungen beim Thema Sicherheit auf den Straßen, ein positiver Einfluss auf die Freizeitkultur sowie ein Beitrag für die körperliche und seelische Gesundheit eines jeden israelischen Bürgers“, zitiert ihn die Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Nutzer von Smartphones werden angehalten, bei der Uhrzeit die Option „automatisch“ einzustellen und nicht die Athener Zeit. Denn in Griechenland beginne die Sommerzeit erst zwei Tage später, betont die Tageszeitung „Ma‘ariv“. In der Vergangenheit hatten die Mobiltelefone bei der Umstellung immer wieder für Verwirrung gesorgt.

Die Sommerzeit in Israel beginnt grundsätzlich am Freitag vor dem letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober – in diesem Jahr ist das der 24. Oktober. Damit hat sich der jüdische Staat nach jahrelangen Diskussionen an die Mehrzahl der europäischen Länder angeglichen. Der Freitag wurde gewählt, weil an diesem Tag viele Arbeitnehmer frei haben. (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.