Israel ist ein sehenswertes Reiseland
Israel ist ein sehenswertes Reiseland

Reiseland Israel

Seit vielen Jahren ist das Land der Bibel Reiseziel von Menschen aus der ganzen Welt. In den Anfangsjahren des Staates Israel waren es eher junge Leute, die vor allem am Leben im Kibbutz interessiert waren. Ab Mitte der 1970er Jahre öffnete sich Israel für den Tourismus – und zum in der Bibel beschriebenen Treffpunkt der Völker. Eine Beobachtung von Egmond Prill

Aus einem dünnen Rinnsal von Christen durch die Jahrhunderte hin wurde im 20. Jahrhundert ein breiter Strom von Pilgern aus allen Kirchen und Denominationen. Das „Heilige Land“ wurde nach der Staatsgründung Israels gewissermaßen neu entdeckt. Moderne Schiffspassagen und der Flugverkehr geben Gläubigen aus allen Teilen der Welt die Möglichkeit, das Land der Bibel zu besuchen.

Reisebüros und Unternehmen organisieren Rundreisen und Pilgertouren. Routen entlang biblischer Stätten werden angeboten. Israel ist kein Billig-Reiseland. Bis heute ist es für viele christliche Pilger oft nicht so interessant, was im modernen Staat Israel geschieht; es geht um biblische Geschichte, hier und da auch um die Bestätigung: Die Bibel hat doch recht. Steine beweisen, was die Geschichten erzählen und beschreiben. Kapernaum und Megiddo, Hebron und Bethlehem, Jaffa und Jerusalem. Überall wurden diese Orte für Pilger und Touristen aufbereitet, gibt es Infotafeln, Ausstellungsräume und Kurzfilme. Parkplätze, Toiletten und Schnellrestaurants wurden eingerichtet. Busunternehmen sorgen für reibungslose Transporte der Reisegruppen. Der neue Flughafen „Ben-Gurion“ ist auf Massentourismus eingestellt.

Neben Pilgern ist die Zahl der Touristen gewachsen, die einfach nur Sand, Strand und Sonne lieben. Viele wollen das westlich geprägte Leben unter südlicher Sonne genießen. Tel Aviv und weite Strecken der Mittelmeerküste sind „hipp“ für junge Leute aus der ganzen Welt. Andererseits sind Nobelhotels Ziel gut betuchter Leute aus dem internationalen Jetset.

Forscher und Sportler

Israel ist ein Wissenschaftsstandort der Sonderklasse auf dem Globus. In Medizinforschung, Militärtechnik und allem rund um Computer und Software gehört Israel zur Weltspitze. Deshalb sind Universitäten und Firmen Reiseziel von Wissenschaftlern.

Daneben bietet das Land alles in den Bereichen rund um die Archäologie. Eigene Projekte des Staates Israel und aus dem Ausland geförderte und finanzierte Ausgrabungen sind Ziel von Experten und Scharen Freiwilliger. Gegraben wird im ganzen Land und gesucht wird noch immer in den Bergen rings um Qumran. Ein weites Feld ist die Landwirtschaft. Anbau resistenter Sorten in der Wüste ist für Länder in den Trockengebieten rings um den Erdball interessant. Dazu kommen Wassermanagement und Wasseraufbereitung. Israel ist führend in der Welt und teilt Forschungsergebnisse. Forscher und Geschäftsleute fragen selten: Ist das Land sicher? Besorgte Christen fragen häufig: Können wir denn jetzt nach Israel reisen? Das ist doch gefährlich! Künstler entdecken Israel, gerade auch die moderne Kunstwelt beschäftigt sich mit dem Orient und dessen Geschichte.

Israel ist ein Reiseziel für ganz unterschiedliche Menschen, nicht zu vergessen auch für Sportler. Sie kommen als Leistungssportler oder einfach nur zum Surfen oder Tauchen in der Freizeit. Aus welchen Gründen auch immer: Israel ist ein interessantes Reiseland. Am Ende der Tage, so schreibt der Prophet Jesaja in Kapitel 2 Vers 3, wird Jerusalem zum Treffpunkt aller Völker in einer großen Wallfahrt: „Viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des Herrn gehen zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege.“

Von: Egmond Prill

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus