Israelischer Erfolgsautor Keret in Berliner Museum

Kurzgeschichten des israelischen Autors stehen im Zentrum einer Ausstellung in Berlin. Er knüpft damit an eine jüdische Tradition an.
Von dpa

Foto: Stephan Röhl | CC BY-SA 2.0 Generic

Das Jüdische Museum Berlin zeigt eine Präsentation des israelischen Autors Etgar Keret

BERLIN (dpa) – „Ich hasse Museen!“ Der israelische Erfolgsautor und Regisseur Etgar Keret scheint am meisten davon überrascht, dass neun neue Kurzgeschichten von ihm nun im Zentrum der Ausstellung „Inside Out“ im Jüdischen Museum Berlin stehen. Die Texte mit Erinnerungen an seine Mutter, die als Jüdin das Warschauer Ghetto und die Scho’ah überlebte, hat Keret an den verschiedenen Stationen auf zerknülltem Papier auf dem Boden verstreut. Dort sollen sie aufgehoben, vielleicht gelesen, eventuell auch wieder achtlos hingeworfen werden.

„Ich weiß nicht, wie interessant es sein wird für die Besucherinnen und Besucher“, sagte der 55-jährige Schriftsteller zu der ungewöhnlichen Präsentation Keret am Mittwoch in Berlin die ungewöhnliche Präsentation.

Alltägliche Geschichten und einschneidende Erlebnisse

Mit der Ausstellung, von Freitag an bis zum 5. Februar zu sehen, knüpft Keret an die jüdische Tradition an, Erinnerungen von Generation zu Generation weiterzugeben. Es sind genauso alltägliche Geschichten, die der Autor erzählt, wie einschneidende Erlebnisse von Krieg und Gewalt. Zu den Texten hat Keret Werke und Erinnerungsstücke aus dem Depot und dem Archiv des Museums sowie Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler gruppiert. Für ihn ist auch das eine „Form von Dialog“.

Museumsdirektorin Hetty Berg sprach von „Stoff zum Lesen, Denken und Fühlen“. Keret sei einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Israels, seine Arbeiten lägen in 50 Sprachen vor. „Es sind literarische Texte, die selbst zum Objekt werden“, sagte Berg zur Ausstellung. Damit wolle das Museum „Gedanken und Sinne in Bewegung setzen“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen