Betonte die Bedeutung der Verbindung zwischen Großbritannien und Israel: Theresa May
Betonte die Bedeutung der Verbindung zwischen Großbritannien und Israel: Theresa May

Britische Premierministerin May: „BDS ist inakzeptabel“

Die britische Regierungschefin May hat Israel als ein „bemerkenswertes Land“ und „Leuchtfeuer der Toleranz“ bezeichnet. Bei einer Veranstaltung der Konservativen Freunde Israels sagte sie der Boykott-Bewegung BDS und dem Antisemitismus in Großbritannien den Kampf an.

LONDON / JERUSALEM (inn) – Israel sei ein „Leuchtfeuer der Toleranz“. So hat sich die britische Premierministerin und Parteivorsitzende der Konservativen, Theresa May, am Montag geäußert. Bei ihrer Rede vor rund 800 Personen bei einem Essen der „Konservativen Freunde Israels“ nannte sie es „ein bemerkenswertes Land“, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet.

Während Großbritannien sich im Prozess befindet, seinen Weg aus der Europäischen Union zu suchen, schmiede das Land „für sich selbst eine neue Rolle auf der Weltbühne“. Es wolle „offen, nach außen gewandt, optimistisch“ sein und „Israel wird äußerst wichtig für uns sein, wenn wir das tun“. May bezog sich auch auf Worte des israelischen Botschafters, Mark Regev, der den beiden Ländern die gleichen Werte zusprach und die Zusammenarbeit etwa im Gesundheitswesen, bei der Terrorbekämpfung, Cybersicherheit oder Technologie hervorhob. Sie versprach, die bilateralen Handelsbeziehungen zu neuen Höhen zu bewegen.

Regierung will nichts mit BDS-Anhängern zu tun haben

May verurteilte die Boykott-Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) gegen Israel: „Ich könnte nicht klarer sein: Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionenbewegung ist falsch, sie ist inakzeptabel. Diese Partei und diese Regierung will nichts mit denjenigen zu tun haben, die sich der Bewegung anschließen.“

Im Herbst des kommenden Jahres hat die Balfour Erklärung, die unter der Wahrung der Rechte nicht-jüdischer Gemeinschaften in Palästina eine „nationale Heimstätte“ für das jüdische Volk errichten wollte, ihren 100. Jahrestag. May sagte über das Dokument: „Es ist einer der wichtigsten Briefe der Geschichte.“ Das Schreiben demonstriere „Großbritanniens entscheidende Rolle, um dem jüdischen Volk eine Heimat zu schaffen“. Das Jubiläum werde ihr Land mit Stolz feiern.

Der Opposition in Großbritannien, der Labour-Partei, warf May vor, „für Antisemitismus blind zu sein“. Die Partei sieht sich in der vergangenen Zeit verstärkt mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem sorgte ein Parteimitglied mit einem Twitter-Post für Aufsehen, demzufolge Israel die Terror-Organisation „Islamischer Staat“ betreibe.

Kein Platz für Antisemitismus in der britischen Politik

May, die sich selbst als praktizierendes Mitglied der anglikanischen Kirche bezeichnet, zeigte sich besorgt über den Antisemitismus in Großbritannien. Diese Einstellung habe „keinen Platz in der Politik und keinen Platz in diesem Land“. Noch schlimmer sei es, dass sich antisemitische Vorfälle häuften. „Und es ist widerlich, dass sich diese verdrehten Ansichten in der britischen Politik finden.“ Sie kündigte an, dass ihr Land eine international unterstützte formale Definition von Antisemitismus annehme und das Phänomen hoffentlich auszumerzen werde. (mab)

Britische Labour-Abgeordnete entschuldigt sich wegen anti-israelischer Aussage (inn)

Großbritannien mit neuen Richtlinien gegen Israel-Boykott (inn)

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige