Unter anderem mit einem Küchenmesser bewaffnet machte sich der jüdische Israeli auf die Suche nach einem Araber, um ihn zu töten (Symbolbild)
Unter anderem mit einem Küchenmesser bewaffnet machte sich der jüdische Israeli auf die Suche nach einem Araber, um ihn zu töten (Symbolbild)

Versuchter Mord: Jude wollte sich mit Messerangriff an Araber rächen

Nach Dutzenden Messerangriffen von Arabern auf Juden sann ein Israeli auf Rache. Wahllos stach Schlomo Pinto auf einen Mann ein, den er für einen Araber hielt. Nun ist er verurteilt worden.

HAIFA (inn) – Ein Gericht in Haifa hat am Mittwoch einen Juden verurteilt, der einen anderen Juden mit einem Messer verletzt hat. Der Angreifer hielt sein Opfer für einen Araber und wollte sich rächen.

Die Tat ereignete sich am 13. Oktober 2015 nach zahlreichen Messerangriffen von Palästinensern auf Juden. Schlomo Pinto, ein Israeli aus Kirijat Ata bei Haifa, wollte sich für diese Angriffe an einem Araber rächen. Mit einem Küchenmesser, einem Hammer und einem Teppichmesser begab sich der 32-Jährige auf die Suche nach arabischen Bürgern. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Vor einer Filiale des Einrichtungshauses Ikea fragte Pinto einen Passanten, ob dieser Araber sei. Der Mann verneinte und Pinto suchte weiter. In einem Supermarkt sah er schließlich einen Mitarbeiter, den er von der Erscheinung her für einen Araber hielt. Er stach mehrmals auf den Mann ein. Das Opfer, Uriel Raskan, sagte später gegenüber dem israelischen Armee-Radio: „Ich arbeitete, und plötzlich spürte ich Messerstiche in meinem Rücken. Ich hörte, wie einer rief: ‚Du verdienst es, du verdienst es, arabische Bastarde‘.“ Er habe dann gerufen, dass er Jude sei, erzählte Raskan weiter. Daraufhin sei ihm die Flucht gelungen.

Der Angreifer wurde von Passanten überwältigt. Pinto wurde wegen versuchten Mordes verurteilt. Das Strafmaß soll am 18. Dezember bekannt gegeben werden. (dn)

Analyse: Terrorbekämpfung zwischen Tragik und Farce (inn)

Analyse: Was treibt die Täter an? (inn)

„Dritte Intifada“ oder Terrorwelle? (inn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige