Bereits erfolgreich von der Bundeswehr eingesetzt: Die Drohne „Heron 1“
Bereits erfolgreich von der Bundeswehr eingesetzt: Die Drohne „Heron 1“

Deutschland least Drohnen von Israel

Dank eines Deals mit einem Unternehmen in Israel kann Deutschland seine militärischen Kapazitäten bald aufstocken: Beide Seiten haben einen Vertrag unterschrieben, der Deutschland israelische Drohnen zusichert.

JERUSALEM / BERLIN (inn) – Das Bundesverteidigungsministerium und der Unternehmenszweig von Airbus für Raumfahrt und Sicherheit, „Airbus Defence and Space“, haben mit dem Rüstungsunternehmen „Israel Aerospace Industries“ (IAI) einen Deal unterzeichnet. Der Inhalt: Gegen eine Geldsumme sollen mehrere Drohnen in den vorübergehenden Besitz der Deutschen Luftwaffe übergehen.

IAI entwickelt und produziert Verteidigungssysteme und gilt weltweit als eines der führenden Unternehmen bei der Entwicklung von Militärdrohnen. In dem Vertrag geht es um die Drohne „Heron 1“. Sie soll von der Bundeswehr in Mali unter anderem zur Informationsbeschaffung eingesetzt werden. Deutschland hat ab Juli den Aufklärungsauftrag in Mali von den Niederlanden übernommen. Die Drohnen sollen im November nach Deutschland kommen und bis Anfang 2018 in deutschem Besitz bleiben. In Mali gilt es, lange Strecken in der Luft zu überwinden, wofür sich „Heron 1“ eignet.

Die Drohne wurde von der Bundeswehr bereits erfolgreich in Afghanistan eingesetzt. In Tel Aviv erhielten deutsche Piloten vor dem Einsatz in Afghanistan eine Ausbildung für das Fliegen der Drohne . Diese war in Afghanistan in zahlreichen Missionen unterwegs. Laut der Bundeswehr war sie durchschnittlich für drei bis fünf Missionen täglich im Einsatz und etwa 23 Stunden am Stück in der Luft. In ähnlichem Rahmen wie in Afghanistan solle die Drohne auch in Mali eingesetzt werden, schreibt das Wirtschaftsmagazin „Globes“.

Neben dem vereinbarten Deal ist ein weiterer Vertrag der deutschen Armee mit dem israelischen Unternehmen vorgesehen. Dabei geht es um die fortschrittlichste Drohne der IAI, das unbemannte Flugsystem „Heron TP“. Geplant ist, die Drohnen gegen 580 Millionen Euro für einen Übergangszeitraum zu leasen. Ende dieses Leasings soll die in wenigen Jahren erwartete Vollendung einer hochentwickelten europäischen Drohne sein. (mrp)

Von: mrp

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus