Bizarres Internet-Gerücht: Israel könne Tsunamis „lenken“
Bizarres Internet-Gerücht: Israel könne Tsunamis „lenken“

Professor: Israel-gesteuerte Tsunami-Wellen sind Humbug

NABLUS (inn) – Webseiten verbreiten das Gerücht, der Staat Israel wolle die palästinensischen Autonomiegebiete mit Tsunami-Wellen angreifen. Ein Professor der Universität Nablus widerspricht.

Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung, Israel könnte einen Tsunami entfachen, der nur Palästinensern und nicht Israelis schadet. Das sagt der palästinensische Professor für Stadtplanung und Katastrophenschutz an der An-Nadschah-Universität in Nablus, Dschalal al-Dabik. Die Hochschule ist die größte Universität in den palästinensischen Autonomiegebieten. Laut des israelischen Forschungsinstituts „Palestinian Media Watch“ hat es auf Webseiten immer wieder Theorien gegeben, die Israel nachsagten, Explosionen zünden zu können, die Tsunami-Wellen entfachen. Diese sollten demnach aber nur die palästinensischen Autonomiegebiete treffen können.

Professor Al-Dabik sagte dazu: „Es ist unmöglich vorherzubestimmen, wann ein Tsunami entsteht.“ In der Geschichte habe es eine stattliche Anzahl an Tsunami-Wellen gegeben, die palästinensische Gebiete bedroht hätten. Jedes Land, das am Mittelmeer gelegen ist, habe Erfahrungen mit Tsunamis gesammelt. Aber als Wissenschaftler könne er diesen Theorien nur widersprechen, weil es dafür keine wissenschaftliche Grundlage gebe. (mm)

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige