Fordert die Staatengemeinschaft auf, Israels Annektierung der Golan-Höhen anzuerkennen: Premierminister Netanjahu
Fordert die Staatengemeinschaft auf, Israels Annektierung der Golan-Höhen anzuerkennen: Premierminister Netanjahu

Netanjahu: „Golan bleibt für immer in Israels Händen“

MA‘ALEH GAMLA (inn) – Die Golan-Höhen werden immer ein Teil Israels bleiben. Das hat der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Sonntag erklärt.

Das israelische Kabinett hat am Sonntag erstmals eine Sitzung auf den Golan-Höhen abgehalten. Dort betonte Premierminister Netanjahu: „Ich habe dieses Treffen auf den Golan-Höhen angesetzt, um eine klare Botschaft zu verkünden: Die Golan-Höhen werden immer in Israels Händen bleiben. Israel wird sich niemals von den Golan-Höhen zurückziehen.“

Die Minister versammelten sich anlässlich der einjährigen Amtszeit der Regierung in der Stadt Ma‘aleh Gamla, nahe einer archäologischen Stätte. Dort hatten sich vor rund 2.000 Jahren jüdische Rebellen römischen Soldaten entgegenstellt.

Netanjahu erklärte, er habe am Samstag in einem Telefonat mit US-Außenminister John Kerry betont, dass Israel die Bemühungen um ein Ende des Krieges in Syrien begrüße. Allerdings dürfe ein entsprechendes Abkommen nicht zu Lasten von Israels Sicherheit gehen. Israels Grenzen dürften sich nicht ändern. Es sei zweifelhaft, dass Syrien jemals wieder das werde, was es war, sagte Netanjahu.

Welt soll Israels Souveränität über Golan anerkennen

Bei der Kabinettssitzung erklärte Netanjahu, es sei an der Zeit, dass die internationale Staatengemeinschaft akzeptiere, dass der Golan unter israelischer Souveränität bleiben werde. „Der Golan war in frühen Zeiten ein integraler Teil des Landes Israel. Dies ist durch Dutzende altertümliche Synagogen um uns herum dokumentiert. Und der Golan ist ein integraler Teil des Staates Israel in der heutigen Zeit. In den 19 Jahren unter syrischer Besatzung waren die Golan-Höhen ein Ort für Bunker, Stacheldraht, Minen und Aggression. Sie waren für den Krieg da“, so der Premier laut einer Mitteilung seines Büros. In den 49 Jahren unter israelischer Kontrolle sei das Gebiet hingegen für Landwirtschaft, ökonomische Initiativen und den Tourismus genutzt worden. „Sie sind für Frieden da“, erklärte Netanjahu. Er fügte hinzu, Israel sei in der stürmischen Region ein stabilisierender Faktor. Viele Staaten im Nahen Osten hätten dies bereits erkannt.

Der stellvertretende syrische Außenminister Faisal al-Mekdad erklärte unterdessen laut dem israelischen Nachrichtensender „i24News“, Syrien werde den Golan zurückerobern, „mit allen Mitteln, einschließlich militärischer Gewalt“.

Israel hat die Golan-Höhen während des Sechs-Tage-Krieges 1967 von Syrien erobert Im Jahr 1981 annektierte der jüdische Staat das strategisch bedeutende Gebiet. Die internationale Staatengemeinschaft hat diese Annektierung bislang nicht anerkannt. Israel hofft jedoch, das die Weltgemeinschaft durch den Krieg in Syrien Israels Souveränität über den Golan akzeptiert. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus