Ein Beduine erhält nach seinem Wehrdienst eine Ausbildung bei dem israelischen Energieversorgungsunternehmen IEC
Ein Beduine erhält nach seinem Wehrdienst eine Ausbildung bei dem israelischen Energieversorgungsunternehmen IEC

Armee sorgt für bessere Arbeitschancen für Beduinen

JERUSALEM (inn) – Israels Armee will etwas gegen die hohe Arbeitslosigkeit unter den Beduinen im Land unternehmen. Ein spezielles Ausbildungsprogramm soll helfen.

Sie gelten in der Armee als ausgezeichnete Fährtenleser und Naturkenner: Israels Beduinen. Beim Militär sind sie integriert. Viele von ihnen haben es in Führungspositionen geschafft. Doch außerhalb der Armee sieht es anders aus, die Gemeinschaft leidet unter hoher Arbeitslosigkeit. Dagegen möchte das Militär nun etwas unternehmen, wie sie in ihrem Blog mitteilt.

Um die Arbeitslosigkeit von Beduinen nach dem Dienst an der Waffe zu verhindern, hat die Armee mit der israelischen Energieversorgungsgesellschaft „Israel Electric Corporation“ (IEC) ein Bildungsprogramm entwickelt. Beduinen werden nach ihrem Militärdienst durch das Unternehmen ausgebildet und haben die Möglichkeit auf eine Anstellung bei der IEC.

Die Kooperation mit der Energieversorgungsgesellschaft sei erst der Anfang, erklärte die Militärvertreterin Hannah Spivak, die für die Initiative verantwortlich ist. „Wir verhandeln derzeit mit mehreren Unternehmen, um das Projekt zu erweitern. Unser Ziel ist es, dabei zu helfen, dass so viele Soldaten wie möglich eine Anstellung finden.“ (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus