In Siedlungen wie hier in Ma'aleh Adumim leben mehr als 406.000 Juden
In Siedlungen wie hier in Ma'aleh Adumim leben mehr als 406.000 Juden

Neuer Bericht zu Siedlungsbewohnern

JERUSALEM (inn) – Die Bevölkerung in den Siedlungen wächst schneller als die Gesamtisraels, zeigt der jährliche „Ketzaleh-Bericht“. Niemand, der dort wohnt, wird wegziehen, meint der Autor Ja‘akov Katz.

In den israelischen Siedlungen im Westjordanland leben 406.302 Juden. Das besagt der „Jährliche Ketzaleh-Bericht über die Entwicklung des Siedlungsunternehmens in Judäa und Samaria“. Von der Zahl ausgenommen sind die rund 350.000 Juden Ostjerusalems. Der frühere Knessetabgeordnete Ja‘akov „Ketzaleh“ Katz hat das Dokument am Mittwoch dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin übergeben.

Den Zahlen zufolge ist die Bevölkerung in den Siedlungen im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent gewachsen. Damit wachse die Bevölkerung in den Siedlungen schneller als in Gesamtisrael, wo das Wachstum 1,9 Prozent betrage. Rivlin erklärte laut dem Nachrichtenportal „Arutz Scheva“, er sei erfreut über die hohe Zahl der Juden in Judäa und Samaria. Den Bericht zu den Siedlungen erhalten hochrangige Staatsdiener sowie die Botschafter aller Länder in Israel.

Katz bat Rivlin, sich um eine Änderung des Diskurses über Siedlungen zu bemühen. Im Land und in den Medien sei es legitim, über die „Zwei-Staaten-Lösung“ zu reden, wenn zugleich Hunderttausende Menschen in Judäa und Samaria lebten. Diese „werden nirgendwo hingehen; sie werden sich vielmehr entwickeln und gedeihen“. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus